Neue Behindertenregelung für Gratis-Vignette rückwirkend für 1997 - ÖSAG Info-Hotline 0660 312 502

Wien (OTS) - Echte Gratisvignette für Behinderte ab 1.12.1997

Anstelle der bisher geltenden Regelung der nachträglichen Refundierung der Kosten einer PKW-Jahresvignette für Behinderte mit einem speziellen Eintrag ihrer Behinderung im Führerschein, wird ab Dezember 1997 eine echte Gratis-Vignette für Behinderte eingeführt. Anspruch auf diese Vignette hat ein erweiterter Kreis von Behinderten: Alle Besitzer eines vom Sozialamt ausgestellten Behindertenausweises gemäß § 40 des österreichischen Behindertengesetzes, in welchem eines der Kriterien "dauernde starke Gehbehinderung", Unzumutbarkeit der Benützung öffentlicher Verkehrsmittel wegen "dauernder Gesundheitsschädigung" oder "Blindheit" eingetragen ist. Die Ausgabe der Gratisvignetten erfolgt direkt über die Sozialämter. Auf diese Weise wird nicht nur eine unbürokratische Lösung, sondern auch eine Erweiterung des Bezieherkreises erreicht.

Neue Regelung gilt rückwirkend für 1997 - Rückerstattung über ÖSAG und Automobilclubs

All jene, die die oben genannten Voraussetzungen erfüllen, und im Rahmen der alten, eingeschränkten Regelung für 1997 noch keine Gratis-Vignette beziehen konnten, können sich nun die Kosten für ihre PKW-Jahresvignette 1997 bei der ÖSAG (Österreichische Autobahnen- und Schnellstraßen Aktiengesellschaft) rückerstatten lassen. Der dazu notwendige, formlose Antrag auf Rückerstattung muß folgende Unterlagen beinhalten: Eine Kopie des Behindertenpasses gemäß § 40 desösterreichischen Bundesbehindertengesetzes mit dem Eintrag eines der oben angeführten Kriterien, eine Kopie des Zulassungscheines (gleicher Fahrzeughalter wie im Behindertenpass eingetragen) für einen PKW (Kfz bis max. 3,5 Tonnen Gesamtgewicht) und den Original-Quittungsabschnitt der PKW-Jahresvignette für 1997 inkl. Vignettennummer. Die Anträge auf Rückerstattung können entweder an die ÖSAG Salzburg, Postfach 6666, 5021 Salzburg oder jede ÖAMTC- bzw. ARBÖ-Geschäftsstelle gerichtet werden. Die Refundierung der Kosten erfolgt eingeschrieben per Scheck. Aufgrund der hohen Anzahl von Begünstigten - die ÖSAG rechnet mit rund 20.000 Anträgen - kann die Bearbeitung einige Monate in Anspruch nehmen.

Info-Hotline 0660 312 502 zum Ortstarif
Zur umfassenden Information über die neue Regelung bzw. die Rückerstattungmodalitäten hat die ÖSAG eine Informations-Hotline zum Ortstarif eingerichtet. Unter der Rufnummer 0660 312 502 können rund um die Uhr alle diesbezüglichen Informationen abgefragt werden.

Rückfragen & Kontakt:

Österreichische Autobnahnen- und
Schnellstraßen Aktiengesellschaft (ÖSAG)
Mag. Anita Oberholzer
Tel.: 0660/62 05 11-0

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS