Podiumsdiskussion "Europäisches Lebensmittelrecht im Umbruch"

Eine Diskussion im Spannungsfeld von Landwirtschaft, Industrie und Verbraucherschutz

Wien (OTS)- Das europäische Lebensmittelrecht ist im Umbruch. Aus diesem Grund stellen sich Vertreter der Europäischen Kommission, des Europäischen Parlaments, der Landwirtschaft, der Industrie und des Verbraucherschutzes der öffentlichen Diskussion.
Die Podiumsdiskussion zum europäischen Lebensmittelrecht findet am Freitag, den 28. November 1997 um 17.30 Uhr im Radisson SAS Palais Hotel, Parkring 16, 1010 Wien statt.****

Im Rahmen dieser gemeinsamen Veranstaltung des Informationsbüros des Europäischen Parlaments und der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich wird die Europaabgeordnete Dkfm. Ilona Graenitz ein Impulsreferat halten. Als Berichterstatterin des Europäischen Parlaments über das Grünbuch zum Lebensmittelrecht wird sie die Stellungnahme des Europäischen Parlaments zu den Vorschlägen der Kommission erläutern. In der anschließenden Podiumsdiskussion nehmen folgende Experten aus Österreich und Europa zum Thema Lebensmittelrecht Stellung: Dr. med. vet. Willem Daelman, Europäische Kommission, GD VI/B.II - Abteilung Gesundheit von Mensch, Tier und Pflanzen; Dr. Harald Glatz, Leiter der Abteilung Konsumentenpolitik der Bundesarbeitskammer; Dr. Ernst Klicka, Vorstandsmitglied der Österreichischen Unilever GmbH sowie Dr. Leo Szlezak, Leiter der Abteilung EU und internationale Beziehungen der Präsidentenkonferenz der Landwirtschaftskammern Österreichs.

Als Diskussionsgrundlage dient das Grünbuch zum Lebensmittelrecht, das von der Europäischen Kommission im April 1997 vorgelegt wurde und das auf europäischer Ebene und in den Mitgliedstaaten eine umfassende Debatte in Gang gesetzt hat. Zur Diskussion steht die Frage, wie weit die bestehenden Rechtsvorschriften über Lebensmittel den Erfordernissen und Erwartungen der Verbraucher, Produzenten und Händler entsprechen. Die Stellungnahme des Europäischen Parlaments wird in der Jänner -Plenartagung zur Abstimmung kommen.

Alle interessierten Journalisten sind zu diesem Informations-und Diskussionsabend herzlich eingeladen.

Rückfragen & Kontakt:

Vertretung der Europäischen Kommission in
Österreich, Annemarie Huber, Tel.: 01/516 18-341
Informationsbüro des Europäischen Parlaments, Elisabeth Loacker,
Tel.: 01/516 17-204

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DEG/01