NÖ Wohnbaupreis 1997:

Projekte sind für NÖ Baukultur zukunftsweisend

St.Pölten (NLK) - "Grundgedanke des NÖ Wohnbaupreises ist es,
den Bauträgern und Planern Dank und Anerkennung in der Öffentlichkeit auszusprechen und sie auch einmal ‘vor den Vorhang’ zu rufen, denn man darf die Vorbildwirkung von Bauten, die mit
einem Höchstmaß an Wohnqualität gestaltet, aber auch mit einem optimalen Ko-stenbewußtsein errichtet wurden, nicht unterschätzen", erklärt Landesrat Mag. Ed-mund Freibauer zum "Niederösterreichischen Wohnbaupreis für vorbildliche Wohn-bauten", der heuer zum drittenmal verliehen wird.

Von den insgesamt 29 eingereichten Projekten werden am
kommenden Mittwoch, 26. November, zwei Projekte ausgezeichnet und zwei weitere Objekte einen Anerken-nungspreis erhalten. Zu den Beurteilungskriterien zählten: Höhe der Bau- und Be-triebskosten, Integration des Objektes in das Ortsbild, Beachtung von Umwelteinflüs-sen, funktionelle Lösung und Kinderfreundlichkeit. "Das Ziel war, moderne und zeit-gemäße Wohnungen zu schaffen, die sich unsere Familien und vor allem unsere jün-geren Familien auch tatsächlich leisten können. Also nicht nur qualitätsorientiert, land-schafts- und ortsbildgerecht zu bauen, sondern auch kostenbewußt", so Landesrat Freibauer. "Denn im Mittelpunkt aller unserer gemeinsamen Bemühungen hat der Mensch zu stehen. Das ist letztlich auch das Kriterium, nach dem der NÖ Wohnbau-preis vergeben wird."

Mit dem NÖ Wohnbauförderungsprogramm nach dem ‘Freibauermodell’ wurde das im Jahre 1993 angestrebte Ziel, mindestens 50.000 Wohneinheiten im Neubaubereich zu fördern, deutlich überschritten:
Von 1993 bis 1997 wurden 66.800 Einheiten bewil-ligt. Aber auch im Althausbereich sind Sanierungsarbeiten für rund 57.000 Wohnein-heiten mit Zuschüssen gefördert worden. Dadurch wurde ein Investitionsvolumen von 8,94 Milliarden Schilling für die NÖ Bauwirtschaft in allen Regionen ausgelöst.

"Mit der von der Regierung beschlossenen Verlängerung des Freibauermodells um weitere fünf Jahre werden auch konkrete Maßnahmen in Richtung ökologischer Wohnbau zur Erfüllung des Klimabündnisses und zur Sicherung der Arbeitsplätze in der Bauwirtschaft gesetzt", freut sich Landesrat Freibauer abschließend.

AVISO AN DIE MEDIEN:
Sie sind herzlichst eingeladen, einen Vertreter Ihrer Redaktion
zur Preisverleihung des NÖ Wohnbaupreises am Mittwoch, 26. November, um 10 Uhr im St. Leopoldsaal des NÖ Landhauses, 3109 St. Pölten, Landhausplatz 1, Haus 1A, zu entsenden.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK