Auer: Seltsames Politikverständnis der VP-Abgeordneten Schittenhelm

VP NÖ scheint sich über Rechtsauswirkungen der Pröll-Multiplex-Verordnung selbst nicht mehr im klaren zu sein

St. Pölten, (SPI) - "Wenn der Pröll-Schnellschuß betreffend des Offenhaltens der Geschäfte im Multiplex-Center so rigoros ist, daß die Arbeitnehmerschutzbestimmungen voll bestehen und auch die
Sonn- und Feiertagsruhe für Familien unangetastet bleiben, warum wird dann seitens der VP NÖ - wie Abg. Schittenhelm in einer heutigen Ausendung verlangt - auf entsprechende Kontrollen des Arbeitsinspektorates gedrängt? Schittenhelms Aussagen sind ein Widerspruch in sich - und zeigen die völlige Kopflosigkeit der VP NÖ im Rahmen ihrer Kampagne zum Abbau von Arbeitnehmerschutzbestimmungen und der Liberalisierung der Arbeitszeit", stellt SP-Labg. Helene Auer zu den Aussagen Schittenhelms fest.****

"Offenbar scheint sich in der VP NÖ angesichts des Widerstandes
der Gewerkschaft, der Personalvertretung - aber auch der unselbständig Beschäftigten in Niederösterreich - Panikstimmung breit zu machten. Die Lawine, welche Pröll losgetreten hat, schwappt bereits auf andere Bundesländer über und viele Einkaufszentren erwägen bereits eine ebensolche Regelung zu beantragen, wie das Multiplex-Center von Pröll in Niederösterreich leichtfertig erhalten hat. Die heutige Demonstration der Gewerkschaft vor dem Landhaus haben wohl auch der VP NÖ ihre Grenzen aufgezeigt - die SP-NÖ wird jedenfalls an der Seite der Beschäftigten und der Gewerkschaft den Kampf für die Rücknahme dieser unsinnigen Verordnung und die Wahrung der
Schutzbestimmungen für die Beschäftigten - und somit auch ihrer Familien - weiterführen", stellt Labg. Helene Auer abschließend fest.
(Schluß) fa

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200

Landtagsklub der SPÖ NÖ

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN