Österreich: Im Flugzeug drohen Thrombosen Wien (ÖRK) -Die Devise heißt "Aufstehen und Beine vertreten" - auch oder erst recht dann, wenn Sie sich einige tausend Meter über

dem Erdboden befinden. "Während stundenlanger Flugreisen können durch Bewegungsmangel gefährliche Thrombosen entstehen, die sogar mit dem Tod enden können", sagt Dr.Heinz Peter Slatin, Chefarzt
des Österreichischen Roten Kreuzes.

Die in Flugzeugen oft sehr eng bemessene Beinfreiheit in
Kombination mit stundenlangem Sitzen begünstige das Entstehen von Thrombosen (Blutpfropfen in den Blutgefäßen) in den Beinen. Würden sich diese Pfropfen lösen und in die Lunge gelangen, könne eine lebensbedrohende Lungenembolie entstehen. Besonders gefährdet sind schwangere, rauchende, übergewichtige, tumorkranke und ältere Flugpassagiere.

Anschwellende Beine, ziehende Schmerzen, eine hohe Schmerzempfindlichkeit, Verfärbung oder Krämpfe könnten Kennzeichen einer Thrombose sein, so Slatin. Bestehe der Verdacht auf eine Thrombose, so müsse das Bein hoch gelagert werden und dürfe nicht mehr bewegt werden. "Bewegung ist aber die einfachste Methode, um die Entstehung von Thrombosen während Flugreisen zu verhindern", sagt Slatin. "Kreisen Sie mit den Füßen, bewegen Sie diese auf und ab und gehen Sie immer wieder einige Schritte."

Daneben gibt es noch einige andere Möglichkeiten, um das Thromboserisiko zu verringern.
So sollte etwa auf Medikamente wie Schlafmittel oder Beruhigungsmittel verzichtet werden. Im Schlaf sacke der Körper zusammen, dabei könnten Blutgefäße eingeklemmt werden. Große Menschen könnten schon bei der Buchung vorsorgen und zwecks mehr Beinfreiheit einen Platz direkt neben dem Gang wählen. Flugpassagiere, die Krampfadern haben, familiär vorbelastet sind oder denen die Füße leicht einschlafen, sollten Kompressionsstrümpfe tragen.

"Machen Sie sich den Flug so angenehm wie möglich. Tragen Sie bequeme Kleidung. Trinken Sie viel Fruchtsäfte oder Tee, während eines zehnstündigen Fluges etwa eineinhalb Liter", so Slatin. Auf Alkohol sollte verzichtet, beim Essen auf leichte Kost geachtet werden. Ständig benötigte Medikamente gehören laut Slatin unbedingt ins Handgepäck.

Rückfragen & Kontakt:

RK/Gesundheitsredaktion
Mag.Bernhard Jany
Tel.01/589 00-151
www.redcross.or.at
10.11.1997

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | ORK/01