Bertha von Suttner-Preis 1997 ging nach Biedermannsdorf

Prokop: NÖ Jugend beweist hohes Maß an Toleranzbewußt-sein

St.Pölten (NLK) - "Dieser Wettbewerb hat gezeigt, wie hoch das Toleranzbewußt-sein der niederösterreichischen Jugend und das kreative Potential sind", erklärte heute Landeshauptmannstellvertreter Liese Prokop bei der Verleihung des "Bertha von Suttner-Plakatpreises 1997" in der ehemaligen Synagoge in St.Pölten. Das The-ma des Wettbewerbes, der vom Jugendreferat der NÖ Landesregierung und von der Heimatwerbung Niederösterreich durchgeführt wurde, war "Nachbar". Eine unabhän-gige Expertenjury, bestehend aus Pädagogen, Künstlern und Werbefachleuten, wählte aus mehr als 140, zum Großteil äußerst kreativen Entwürfen die beste Arbeit. Dieser Entwurf wird als 16-Bogen-Plakat gedruckt und ab
Ende November 1000fach in ganz Niederösterreich affichiert. Der Bewerb wird auch 1998 wieder ausgeschrie-ben. Alle niederösterreichischen Schüler ab 14 Jahren können teilnehmen.

Prokop erinnerte auch an das Wirken der ersten Friedensnobelpreis-Trägerin, nach der dieser Preis benannt wurde:
"Gerade Bertha von Suttner, die auch lange Zeit in
Niederösterreich lebte, eignet sich in besonderer Weise als Namensträgerin des Hauptpreises für diesen Wettbewerb. Ihre Ideen und ihre Philosophie leben auch heute weiter - im weltweiten Bemühen um eine Versöhnung der Völker, Religionen und Ideologien. Sie ist deshalb auch die gedankliche Leitfigur für diesen Plakatwett-bewerb."

Der Hauptpreis geht an Yvonne Siegmeth von der Höheren Lehranstalt für wirt-schaftliche Berufe in Biedermannsdorf. Ausgezeichnet wurden auch die Arbeiten von Angelika Brandstätter und Elisabeth Feuchtenhofer (Gymnasium Sachsenbrunn, Kirchberg am Wechsel), Susanne Thiel (Landesberufsschule für kaufmännische Lehr-linge Theresienfeld), Gudrun Leder (Bundesgymnasium-Bundesrealgymnasium Wie-selburg), Verena Grahofer und Aurelia Gallusch (Landesberufsschule Laa an der Thaya), Angelika
Hochleitner (Höhere Lehranstalt für wirtschaftliche Berufe Amstet-ten) sowie Gruppenarbeiten des Bundesgymnasiums Amstetten und der Kinderfreun-de Amstetten.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2312

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK