Moser fordert strengsten Tierschutzstandard bei Viehtransport

Niederösterreich, 30.10.97 (NÖI) LAbg. Karl Moser sprach
sich heute grundsätzlich gegen den Transport von Schlachtvieh
aus. Die beste Lösung, nämlich keine weiteren
Lebendtiertransporte durch Europa, könne aber nur im mehreren Schritten erfolgen. Einen ersten Erfolg konnte die Volkspartei
im Europäischen Parlament bereits landen. So wurde ein Änderungsantrag durchgesetzt, wonach Ausfuhrerstattungen an die Vorlage eines tierärztlichen Attestes gebunden werden sollen,
das den ordnungsgemäßen Transport der Tiere bestätigt.****

Ein weiterer Schritt ist die Änderung der Verordnung über
die "Gemeinsame Marktordnung Rindfleisch". So soll die
Kommission dem Parlament regelmäßig einen Bericht über die Kontrollen der Transporte vorlegen. "Um die
Schlachtviehtransporte endgültig zu stoppen, muß die EU gleichzeitig die Einrichtung von Schlachthöfen unterstützen,
die für die Schlacht-Kriterien von Abnehmerländern geeignet
sind. Ein Transport von Zuchtvieh muß aber im Interesse der Landwirtschaft unter Einhaltung strengster Tierschutzstandards möglich sein", betonte Moser.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI