Gewerbeverein: Ein Drittel der Nationalratsabgeordneten sind Beamte

Wien (OTS) - Wenn nächste Woche die Pensionsreform im Nationalrat abgehandelt wird, müßten sich jene zirka sechzig der 183 Abgeordneten wegen Befangenheit als Beamte entschuldigen lassen. Der Präsident des Österreichischen Gewerbevereins - Prof. Friedl Bakalowits - betont dies in einer Presseaussendung.

Es kann wohl nicht sein, daß

+ Betroffene über die Abschaffung oder Nicht-Abschaffung ihrer jahrzehntelang genossenen und noch zeitlich vor ihnen liegenden Privilegien mitentscheiden. Alleine schon der Vergleich des neuen GÖD-Chefs Neugebauer - bei Beamten sollte, wie bei Politikern nicht in bestehende Rechte eingegriffen werden - entbehrt jeglichem Realitätssinn. Politiker haben bekanntlich eine entschieden kürzere Verweilzeit in ihren Positionen.

Darüberhinaus ist ein Hohes Haus mit einer großen Anzahl jener Volksvertreter besetzt, die (nunmehr) eine Woche davor noch an zwei Tagen hintereinander als Gewerkschafter in schlechtester Stadionmanier die Regierungsspitze und damit ihre Dienstgeber ausgepfiffen haben, ungeeeignet der Würde des Nationalrats zu entsprechen.

Der Österreichische Gewerbeverein appelliert daher an die betroffenen, beamteten Damen und Herren Volksvertreter fairerweise in eigener Sache nicht für den Beibehalt ihrer Privilegien zu votieren. Es genügt, wenn dies Politiker tun; nur hier gibt es keine andere Instanz, als das Volk. Und das hat schließlich die Möglichkeit von demokratischen Wahlen Gebrauch zu machen.

Rückfragen & Kontakt:

Tel:: 01-587 36 33

Österreichischer Gewerbeverein

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | OGV/OTS