Medienarbeitskreis zum geplanten Aus der "Mini-ZiB"

Einstellung bedeutet Qualitätsverlust für das Kinderfernsehen

St.Pölten (NLK) - Großes Befremden löst beim Medienarbeitskreis der Interessen-vertretung der NÖ Familien die geplante Einstellung der "Mini-ZiB" mit Ende des Jah-res aus. "Diese wichtige Sendung unterstützt bei Kindern im Alter von 8 bis 10 Jahren das ausgeprägte Interesse an politischen Themen und hat auch das Ziel, deren De-mokratiebewußtsein zu fördern." An die Stelle dieser Sendung, die laut Medienar-beitskreis bisher vor allem durch die ungünstige zeitliche Plazierung und Kürze sehr benachteiligt war, sollen nun sogenannte "Confetti-News" treten. Die Befürchtungen
des Medienarbeitskreises gehen dahin, daß durch die eventuell erzwungene Integra-tion einer Nachrichtensendung für Kinder in das Confetti-TiVi die unerläßliche Ernst-haftigkeit einer Nachrichtensendung verlorengeht. "Das wäre ein enormer Qualitäts-verlust. Vielmehr sollte man der ‘Mini-ZiB’ einen anderen Sendeplatz einräumen." Zu-dem seien im neuen Programmschema die für den Kinderalltag unangemessenen Sendezeiten gleichgeblieben.

Beim Medienarbeitskreis sind außerdem Informationsblätter zu den Themen Gewalt in den Medien und Gewaltprävention sowie eine Liste von empfehlenswerten Videos für Drei- bis Zwölfjährige erhältlich. Beides kann bei der Interessenvertretung der NÖ Familien unter der Telefonnummer 02742/200-6494 bzw. 6499 angefordert werden.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2163

Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK