Straßentransport gegen Road-Pricing

Wien (PWK) - Die AISÖ (Arge Internationale Straßenverkehrsunternehmer Österreichs) stellt in einer Aussendung fest, daß anläßlich der internationalen Pressekonferenz in Brüssel am 30.9.1997 von der Internationalen Straßenverkehrsunion (IRU) keine Einführung eines Road-Pricing gefordert wurde. ****

Die IRU hat vielmehr ein Strategiepapier präsentiert, in dem Voraussetzungen für eine faire und nachhaltige Entwicklung des Straßenverkehrs skizziert werden:

- Beseitigung der Behinderung im gewerblichen Verkehr (Staus, überlastete Verkehrsnetze etc.) durch den notwendigen Ausbau von Straße und Transport-Infrastruktur

- Abrechnung der Wegekosten nach dem Verursacherprinzip für Verkehrsträger

  • Wirtschaftliche Vernunft als Leitlinie für politisches Handeln
  • Fairer Wettbewerb und freie Wahl von Verkehrsträgern und Beförderern durch den Versender

- Übernahme von Umweltschutzkosten durch die Konsumenten als Auftraggeber

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Günter Schneglberger
Tel: 50105 DW 3176

Wirtschaftskammer Österreich

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/05