Gebert: B 301 - VP NÖ schwenkt auf SP-Forderung ein

Pröll soll sich bei Farnleitner für bergmännische Ausführung des Rannersdorfer Tunnels einsetzen

St. Pölten, (SPI) - "Wir nehmen mit Freude zur Kenntnis, das die VP-NÖ nun auf die Forderung der NÖ-Sozialdemokraten nach der Verwirklichung der B 301 einschwenkt, wie dies Labg. Mautner
Markhof in einer heutigen Stellungnahme zum Ausdruck bringt. Die Grundvoraussetzung für den Bau ist allerdings, wie von der SPÖ bereits im März 1997 deponiert, die Untertunnelung von Schwechat-Rannersdorf in bergmännischer Ausführung, welche von Wirtschaftsminister Farnleiter - letzten Informationen zur Folge -noch immer abgelehnt wird. Zwar scheint die Sparvariante mit einer anderen Trassenführung endgültig aus dem Rennen zu sein, die Zusage zur bergmännischen Ausführung ist allerdings noch immer ausständig", stellt der Schwechater SPÖ-Labg. Richard Gebert fest.****

Die gemeinsam mit den betroffenen Gemeinden und Bewohnern in jahrelangen Diskussionen erzielte Übereinstimmung muß nun umgesetzt werden. Wir Sozialdemokraten treten für den Schutz der Bevölkerung und für eine umweltfreundliche Projektierung ein -dazu gehört der Verzicht auf eine dritte autobahnähnliche Straße und die bergmännische Ausführung der Untertunnelung von Schwechat-Rannersdorf. Diese Bauausführung ist zwar etwas teuerer, aber für die betroffene Bevölkerung die sicherste und umweltverträglichste Lösung. "Angesichts des Einlenkens der VP fordere ich Landeshauptmann Pröll erneut auf, bei seinem Parteikollegen Farnleitner in diesem Sinne die Position der Betroffenen zu vertreten, damit eine für alle Beteiligten gedeihliche Lösung umgesetzt wird", schloß Labg. Richard Gebert.
(Schluß) fa

Rückfragen & Kontakt:

Tel: 02742/200

Landtagsklub der SPÖ NÖ

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NSN/NSN