Schneeberger: Unsinnigkeit des Semmering-Bahntunnels erneut bestätigt

Niederösterreich, 24.9.97 (NÖI) Nunmehr hat eine weitere
Studie bestätigt, daß der Semmering-Bahntunnel ein völlig sinnloses Unterfangen ist, das auf dem Rücken aller Steuerzahler und Pendler ausgetragen werden soll. So konnte die Landes-Brückenbauabteilung bestätigen, daß ein Ausbau der Ghega-Bahn über den Semmering mit einem Zehntel der Kosten, die der Semmering-Bahntunnel verschlingt, möglich ist, erklärte heute LAbg. Klaus Schneeberger.****

Es sei vollkommen unverständlich, daß sich die niederösterreichische SPÖ trotz aller Argumente, die gegen das Klima'sche Prestigeprojekt sprechen, noch immer dafür
aussprechen. Wer für den Semmering-Bahntunnel eintritt, tritt zugleich gegen 200.000 Pendler ein. So könnten die Semmering-Milliarden für wichtige Nahverkehrsprojekte, die die Regionen wirklich brauchen, verwendet werden. Ich erinnere dabei nur an
den 4-spurigen Ausbau der Südbahn, den Ausbau der Semmering-Schnellstraße oder die Errichtung der Südumfahrung B301, so Schneeberger.

All diese Projekte müssen dringend realisiert werden. Ein Semmering-Bahntunnel hat im Gegensatz dazu keinerlei Priorität,
da die Kapazitätsreserven auf der bestehenden Bahnstrecke noch lange nicht ausgeschöpft sind. Es ist hoch an der Zeit, daß sich die SPÖ einmal mit diesen Tatsachen auseinandersetzt und nicht unseren Bürgern unnötigerweise Steuergeld aus den Taschen zieht, betonte Schneeberger.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI