Kurzbauer fordert Baustopp für Semmering-Basistunnel

Niederösterreich, 23.9.97 (NÖI) Für einen sofortigen Baustopp in Sachen Semmering-Basistunnel tritt der VP NÖ-NAbg. Johann Kurzbauer ein. Das hat auch seinen guten Grund: Während nämlich der Pressesprecher von Verkehrsminister Caspar Einem, Wolfgang Fingernagl, erst jetzt wieder die Kosten des Semmering-
Basistunnels inklusive seiner Finanzierung mit 12 bis 13
Milliarden Schilling bezifferte, konnte Niederösterreichs Landeshauptmann Dr. Erwin Pröll heute ein Alternativmodell präsentieren, welches Investitionen von 600 Mio. bis höchsten 1,5 Mrd. Schilling erfordert. Die bereits bestehende Ghega-Strecke müßte lediglich ausgebaut und dem künftigen, vermehrten Verkehrsaufkommen entsprechend angepaßt werden.****

Daß genügend Spielraum vorhanden ist und keine Engpässe zu erwarten sind, belegt eine neue Studie der Brückenbauabteilung
des Amtes der NÖ Landesregierung: Derzeit ist nämlich die Kapazität der Ghega-Bahn zu gut einem Drittel nicht ausgelastet
und mit einer entsprechenden Adaptierung kann ihre Kapazität
sogar noch verdoppelt werden, betont Kurzbauer.

Die hiefür notwendigen Arbeiten würden lediglich drei bis fünf Jahre in Anspruch nehmen und lediglich ein Zehntel der horrenden Kosten des Semmering-Basistunnels betragen. Angesichts dieser
neuen Entwicklung muß über einen Baustopp ernsthaft nachgedacht werden. Der Bund könnte sich dann Milliarden ersparen, die in den zügigen und längst überfälligen Ausbau des öffentlichen Nahverkehrs investiert werden könnten, schloß Kurzbauer.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI