Kurzreiter: Auch Frostschaden-Versicherung wird gefördert

Land stellt jährlich 50 Millionen für Hagel- und Frostschädenversicherung zur Verfügung

Niederösterreich, 20.9.1997(NÖI) "Jetzt werden in der Landwirtschaft neben den Hagelschäden auch die Versicherung für Frostschäden gefördert. Dadurch kann künftig den Bauern ein weiterer wirksamer Schutz gegen Katastrophenfälle angeboten werden", freut sich LAbg. Franz Kurzreiter über die Zustimmung
der NÖ Landesregierung zum Entwurf der Änderung des Hagelversicherungs-Förderungsgesetzes. "Die Erfahrungen der
letzten Jahre haben gezeigt, daß neben den Schäden durch Hagel auch die Intensität und Häufigkeit der Frostschäden deutlich zugenommen haben. Die Ernteausfälle haben dadurch für die landwirtschaftlichen Betriebe bereits ein bedrohliches Risiko dargestellt. Dem kann jetzt entgegengewirkt werden."****

Die Prämienzahlungen bei Schadensfällen werden teilweise von Bund und Ländern übernommen. Der Zuschuß des Landes soll jährlich 30 Mio. Schilling für Hagelversicherungsprämien und 20 Mio.
Schilling für Frostversicherungsprämien betragen, der Bund wird sich mit ebenso hohen Anteilen beteiligen. "Mit dem Entwurf der Gesetzesänderung wurde einer Resolution des NÖ Landtages Rechnung getragen, in der eine gesetzliche Grundlage für die Einführung einer Frostschadensversicherung gefordert wurde. Jetzt müssen nur noch die Winzer eine solche Versicherung abschließen. Wie
Landesrat Franz Blochberger appelliere auch ich an die
Weinbauern, angesichts der immer häufiger auftretenden Hagel- und Frostschäden den Abschluß einer solchen Versicherung zu überlegen", schloß Kurzreiter.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI