Atomfreies Österreich

Blochberger unterstützt Pröll-Forderung

St.Pölten (NLK) - Landesrat Franz Blochberger hat die
Forderung von Landes-hauptmann Dr. Erwin Pröll nach einem Verfassungsgesetz "Für ein atomfreies Öster-reich" unterstützt. Wie Blochberger heute betonte, sei dies in Anbetracht der Gefahren der Atomkraft aktueller denn je. Neben der Tatsache, daß es in Österreich kein Kern-kraftwerk geben wird, müsse auch klargestellt sein, daß es keine atomare Bewaffnung Österreichs und keinen Transport von atomaren Waffen oder Kernkraftabfällen durch österreichisches Bundesgebiet geben werde.

Auch die Atomhaftungsfrage, so Blochberger, sollte rasch einer Neuregelung zuge-führt werden, da die derzeit geltenden internationalen Bestimmungen keineswegs mehr zeitgemäß sind. Seit vielen Jahren werde nun bereits ergebnislos über die Höhe von Gutmachungszahlungen verhandelt. Spätestens seit der Katastrophe von Tschernobyl müsse jedem klar sein, wie dringend ein überarbeitetes Abkommen ist. "Es kann nicht akzeptiert werden, daß ein Verursacherland gerichtlich nicht belangt werden kann, nur
weil es keiner internationalen Organisation angehört. Hier ist es höchste Zeit für neue Bestimmungen, die auch wirklich greifen", unterstrich Blochber-ger.

Rückfragen & Kontakt:

Pressestelle
Tel.: 02742/200/2180Niederösterreichische Landesregierung

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLK/NLK