MEP-Abgeordnete Maria Berger lädt europäische Experten ein

Fachkonferenz über Informationstechnologien in Steyr

Wien (OTS) - Als Auftaktveranstaltung für einen - auch
virtuellen - Diskussionsprozeß über Chancen und Grenzen der Wirkungen des Einsatzes von Informationstechnologien zur
Förderung der Regionalentwicklung, findet in Steyr eine Fachkonferenz mit dem Titel "Regionalentwicklung in der Informationsgesellschaft - Das Ende der Provinz ?" statt. ****

Über die Erweiterung des Verständnisses für die Möglichkeiten der Zusammenarbeit durch den Einsatz moderner Informationstechnologien referiert der britische EP-Abgeordnete
Alan Donelly, Leiter der EP-Arbeitsgruppe
Informationsgesellschaft. Der Direktor des Aktionszentrums Informationsgesellschaft in der Europäischen Kommission (Generaldirektion XIII) Jörg Wenzel, gibt Informationen über
die diesbezüglichen Förderungs- und Aktionsprogramme. Weiters werden Peter Kowalski, Bundesministerium für wirtschaftliche Angelegenheiten, Norbert G. Knoll,
Wirtschaftsforschungsinstitut und Michael Stampfer, Bundesministerium für Wissenschaft und Verkehr als Redner auftreten.

An der Konferenz kann man auch virtuell teilnehmen. Seit
dem 3. September stehen mittels der NEWSGROUP "at.ris.telegesellschaft" die Tagungsbeiträge allen
Interessierten zur Verfügung. Über das DISKUSSIONSFORUM "http://www.res.at" ist eine Teilnahme am Veranstaltungstag möglich. Die Adresse für Diskussionsbeiträge via VIDEOKONFERENZ ist der Newsgroup zu entnehmen.

Die mit der finanziellen Unterstützung der Europäischen Kommission organisierte Konferenz, findet am Freitag, den 12. September 1997 von 09.30 bis 15.00 Uhr, im Museum Industrielle Arbeitswelt, Wehrgrabengasse 7, in 4400 Steyr statt.

Zu ihr laden die Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich und das Informationsbüro des Europäischen Parlaments in Österreich alle interessierten Journalisten ein.

Rückfragen & Kontakt:

Vertretung der Europäischen Kommission
in Österreich, Dr. Hatto Käfer, Tel. 01/516 18 334

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DEG/02