Hoffinger: Einem soll Steuerzahlern nicht Sand in die Augen streuen

Schieneninfrastrukturgesellschaft zu 100 Prozent in Eigentum des Bundes

Niederösterreich, 29.8.(NÖI) "Mit einer neuen Variante
versucht jetzt der Verkehrsminister offensichtlich den
Steuerzahlern Sand in deren Augen zu streuen. So hat er in
einem TV-Interview erklärt, er werde das Projekt Semmering-Eisenbahntunnel aus dem Budget ausgliedern und die Finanzierung
der Schieneninfrastrukturgesellschaft überlassen. Das ist die Vorspiegelung falscher Tatsachen. Schließlich ist der Bund 100prozentiger Eigentümer dieser Gesellschaft. Das gesamte
Risiko bleibt also beim Steuerzahler. Das ist
Etikettenschwindel und hat mit privater Finanzierung nichts zu
tun", so der Wirtschaftssprecher der Volkspartei
Niederösterreich LAbg. Georg Hoffinger. ****

"Die Steuerzahler werden nicht verstehen warum für ein
Projekt, das verkehrspolitisch unnotwendig, ökologisch
gefährlich und dessen Finanzierung nach wie vor völlig in der
Luft hängt, genügend Geld vorhanden sein soll, zahlreichen Nahverkehrsprojekten aufgrund der engen Budgetsituation aber
das Aus droht", schloß Hoffinger.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI