Bartenstein präsentiert neue Kampagne des Familienministeriums

Familien leisten für den Staat fast dreimal mehr, als sie zurückbekommen

Wien (OTS) - Eine neue Kampagne des Familienministeriums hat Familienminister Dr. Martin Bartenstein heute, Dienstag, in Wien vorgestellt. "Sie soll die Familien und ihre Leistungen im öffentlichen Bewußtsein stärken", beschrieb Bartenstein das Ziel der Kampagne. Herzstück der Initiative sind schon bekannte TV-Spots österreichischer Unternehmen, die mit Slogans ("Familie ist ...") kombiniert werden. Dazu kommen Plakate, Inserate und eine Broschüre.

Die Leistungen der österreichischen Familien zugunsten der Allgemeinheit würden weithin unterschätzt, merkte Bartenstein an. Tätigkeiten im Gegenwert von rund 300 Milliarden Schilling, vor allem Kinderbetreuung und Altenpflege, würden dem Staat von den Familien abgenommen. Öffentlichen Leistungen für Familien wie Beihilfen, Kinderbetreuungseinrichtungen oder die kostenlose Angehörigenmitversicherung stehen mehr als dreimal so hohe Leistungen der Familien für die Gesellschaft gegenüber.

"Familie liegt wieder im Trend", unterstrich Bartenstein. Laut Umfragen wollen 95 Prozent der 20- bis 39-jährigen Kinder und Familie, vor einigen Jahren sei dieser Anteil noch bei 90 Prozent gelegen. Junge Menschen hätten allerdings Schwierigkeiten, dieses Bekenntnis umzusetzen, "auch weil das Bekenntnis der Politik und
der Bevölkerung im allgemeinen nicht so deutlich ausfällt, wie es sein sollte", so Bartenstein. Die Familienkampagne soll daher dazu beitragen, den Familien einen höheren Stellenwert beizumessen.

Die Art der Kooperation, wie sie vom Familienministerium und fünf heimischen Unternehmen eingegangen worden ist, sei weltweit einzigartig, hob Bartenstein hervor. Die Adaptierung bestehender Werbespots nehme einerseits Rücksicht auf die knappen Budgets, garantiere aber andererseits hohe Werbeleistung. Der Mediaaufwand betrage für das Familienministerium sechs Millionen Schilling, geliefert werde aber ein Werbewert von 25 Millionen Schilling.

Von der ausführenden Agentur Palla, Koblinger und Partner
wurden Spots ausgewählt, die Situationen in Familien widerspiegeln und beim Fernsehpublikum einen hohen Wiedererkennungsgrad
genießen. Zur Verfügung gestellt wurden die Spots, in deren Verlauf die entsprechenden Slogans eingeblendet werden, von Raiffeisen, Teekanne, McDonald's, Danone und der s-Bausparkasse. "Die Unternehmen haben auf diese Weise die Möglichkeit, vom Mäzenaten zum echten Sponsor zu werden", betonte Agenturchef
Alfred Koblinger.

Zusätzlich zu den Werbeaktivitäten, die im August starten, bringt das Familienministerium eine Broschüre heraus. Darin werden nicht nur die Leistungen der Familie für die Allgemeinheit beschrieben. Die Leserinnen und Leser haben auch Gelegenheit, den Slogan "Familie ist ..." mit ihren ganz persönlichen Erfahrungen
zu vollenden.

(Schluß)

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BMU/OTS