Deutsche Lufthansa AG: Veröffentlichung der Wirtschaftswoche am 10. Juli 1997 (Ausgabe 29) - "'Miles & More' droht das Aus in Deutschland" - ist unzutreffend

Köln (ots-Ad hoc-Service) - Mitteilung gemäß Paragraph 15 WpHG übermittelt von der DGAP. Für den Inhalt der Mitteilung ist allein der Emittent verantwortlich.

Die Wirtschaftswoche wird in ihrer
morgigen Ausgabe berichten, daß das Bundeskartellamt auf die Beschwerde der Eurowings hin vermutlich im Frühherbst das Lufthansa Miles & More Programm für innerdeutsche Flüge untersagen werde. Das Kartellamt habe ferner einen Kompromißvorschlag unterbreitet, das Lufthansa Miles & More Programm auch für kleinere Fluggesellschaften zu öffnen. Dieser sei von Eurowings abgelehnt worden. Nach einer Anhörung beider Parteien habe sich das Bundeskartellamt der Auffassung der Eurowings angeschlossen, das Miles & More Programm schränke den Wettbewerb im innerdeutschen Luftverkehr unzulässig ein.

Diese Darstellung ist falsch. In dem Beschwerdeverfahren der Eurowings beim Bundeskartellamt hat weder eine Anhörung der Lufthansa stattgefunden noch ist ihr ein Kompromißvorschlag unterbreitet worden. Nach Auskunft des Bundeskartellamtes ist noch keine Tendenz für eine Entscheidung des Amtes absehbar und die anderslautende Darstellung der Wirtschaftswoche eine "Ente".

Deutsche Lufthansa AG Investor Relations Dr. Rolf-Dieter Graß, Telefon (069) 696 - 6470, Fax (069) 696 - 90990 WPKN: 823210, Frankfurt Börsennotierung in: Berlin, Bremen, Düsseldorf, Frankfurt/M., Hamburg, Hannover, München, Stuttgart

Ende der Mitteilung
Im Internet recherchierbar: http://www.newsaktuell.de http://www.ots.apa.at

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | HER/OTS-AD HOC-SERVI