Dernoscheg: Exporte durch Kooperationen stärken

Gateway-Wirtschaftsmission in Kanada erfolgreich - Österreichs Ost-Know-How für Übersee

Wien (PWK) - Wirtschaftsmissionen in alle Regionen der Welt
gehören zu den wichtigsten und erfolgreichsten Instrumenten der Wirtschaftskammer Österreich für die Förderung des Außenhandels. Bisher haben daran hauptsächlich Produktionsfirmen teilgenommen, die ihre Ausfuhren in bestimmten Märkten ausbauen wollten. Das neue Finanzierungsmodell der Wirtschaftskammer macht es nun möglich, daß auch Handels-, Dienstleistungs- und Gewerbeunternehmen diese Möglichkeiten nützen können, erklärt Karl-Heinz Dernoscheg, Bundesgremialvorsteher des Außenhandels und Regierungsberater für die staatliche Exportoffensive. ****

Die kürzlich durchgeführte "Gateway"-Wirtschaftsmission nach Kanada bezeichnet Dernoscheg als ein erstes erfolgreiches Beispiel für diese neue Strategie in Übersee. Zehn österreichische Außenhandelsfirmen, die sich mit Export-Import, aber auch mit der Vermittlung von Drittlandsgeschäften befassen, nahmen an dieser vom Bundesgremium des Außenhandels und der Außenwirtschaftsorgansition der WKÖ organisierten Reise teil. Von den Handelsdelegierten in Montreal, Toronto und Vancouver wurden insgesamt 300 Einzelgespräche mit kanadischen Interessenten vermittelt.

Die kanadischen Exporte nach Mittel- und Osteuropa sind traditionell niedrig und in den letzten Jahren weiter gesunken. Vor allem wegen der geografischen Distanz ist es kanadischen Firmen kaum möglich, in Osteuropa eigene Strukturen aufzubauen. Hier können österreichische Handelsfirmen mit ihren spezifischen Marktkenntnissen eine wichtige Hilfe anbieten.

Es ist geplant, jährlich zwei Wirtschaftsmission für Handelsfirmen ins Ausland zu führen, so Dernoscheg. Im Herbst steht Lateinamerika auf dem Programm. Anstoß dazu hat unter anderem das österreichisch-spanische Wirtschaftsforum in Madrid anläßlich des Spanien-Besuches von Bundespräsident Klestil gegeben. Dort wurden Möglichkeiten der Zusammenarbeit erörtert, die sich aus dem österreichischen Osteuropa-und dem spanischen Lateinamerika-Know-How ergeben.

Das österreichische Ost-Know-How aber auch andere Kompetenzen (wie zum Beispiel im Umweltbereich) sollen verstärkt im Ausland -besonders in Übersee - angeboten werden. Geplant sind daher auch Wirtschaftsmissionen für Gewerbebetriebe und kleinere Industriebetriebe gemeinsam mit Außenhandelsunternehmen. "Damit wollen wir mehr neue Firmen in den Export bringen und die Ausfuhren insgesamt steigern" (Dernoscheg).

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Tritscher, Bundesgremium Außenhandel
Tel: 50105/4204 bzw./3353

Dr. Peter Rejtö, WKÖ, AW-Abteilung und

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK