Familie: NÖ Familienbund fordert steuerfreies Existenzminimum für Familien

Niederösterreich, 31.5.97 (NÖI) In der letzten Landesvorstandssitzung des NÖ Familienbundes sprach sich die Landesvorsitzende, LAbg. Marianne Lembacher erneut für die Einführung eines steuerfreien Existenzminimums für Familien
aus. So werden die Leistungen, die Familien für unsere
Gesellschaft erbringen, weder ausreichend ideell, noch
materiell anerkannt. Mit der Umwandlung des derzeit bestehenden Steuersystems in Richtung dieses steuerfreien Existenzminimums könnten wir vieles für unsere Familien leichter machen, so die Abgeordnete weiter.****

Weitere Schwerpunkte der Arbeit des niederösterreichischen Familienbundes werden Initiativen gegen das Thema "Gewalt im Fernsehen", oder die Drogen- und Sektenproblematik sein, so Lembacher.

Als eine Neuheit im Arbeitsprogramm des Familienbundes,
kündigte Lembacher die Aktion "Have fun and learn" für Schüler
im Alter von 10 bis 14 Jahren an. So werden Lern- und
Kreativferien für lernschwache Schüler angeboten. Am Vormittag stehen vier Stunden Lernen auf dem Programm, am Nachmittag ist
eine kreative Freizeitgestaltung, wie Sport, Wandern und Spiele angesagt. Nähere Informationen dazu sind beim Familienbund einzuholen, erklärte Lembacher.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI