Erfolgreicher Start von Ciba Spezialitätenchemie Österreich: 315 Mio. ATS Umsatz im 1. Quartal, 6% über Plan

Wien (OTS) - Die Ciba Spezialitätenchemie GmbH Österreich, ein Tochterunternehmen der seit 1. Jänner von Novartis ausgegliederten und eigenständig agierenden Ciba Spezialitätenchemie Holding AG/Basel, konnte im ersten Quartal des Jahres 1997 einen Umsatz von 317 Mio. ATS erwirtschaften. "Wir liegen mit unserem ersten Quartalsergebnis um 6% über dem Umsatzplan", zeigt sich Dr. Vitus Berger, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Ciba Spezialitätenchemie GmbH Österreich, mit der Entwicklung sehr zufrieden. Hochgerechnet auf das Gesamtgeschäftsjahr 1997 ist mit einem Umsatz von insgesamt 1,2 Mrd. ATS zu rechnen.

In Österreich profitiert derzeit die Division Consumer Care (Chemikalien für die Papier- und Waschmittelindustrie) von der gesteigerten Nachfrage in der Papierindustrie. Die Kunststoff-Division verzeichnet einen überproportionalen Zuwachs bei den Foto-Polymeren, die in der Elektronikindustrie bei der Herstellung von Leiterplatten benötigt werden.

Osteuropa ein Hoffnungsmarkt - Exporterfolge in Slowenien, Ungarn und Kroatien

Ciba Spezialitätenchemie GmbH Österreich ist eine der wenigen Tochtergesellschaften in Europa, die im Zuge der Ausgliederung aus dem Novartis Konzern in ihrem Aufgabenbereich aufgewertet wurde. Neben dem österreichischen Markt zeichnet das Unternehmen, das in Österreich derzeit 73 Mitarbeiter beschäftigt, auch für das Osteuropageschäft verantwortlich. Konkret sind die die Länder Polen, Tschechien, Slowakei, Ungarn, Kroatien, Bulgarien, Bosnien, Mazedonien, Serbien, Lettland, Littauen, Rußland und darüber hinaus auch noch Israel. Im ersten Quartal 1997 lagen die Exportumsätze für Slowenien, Ungarn und Kroatien deutlich über den Erwartungen. "Bereits 30% unseres Polymer-Umsatzes werden in Osteuropa getätigt, Tendenz stark steigend", sieht Dr. Vitus Berger in Osteuropa zusehends einen Hoffnungsmarkt für Chemiespezialitäten.

Ciba Spezialitätenchemie Holding AG im 1. Quartal 1997 1,91 Mrd. CHF Umsatz (+ 19 %)

Die weltweit tätige Ciba Spezialitätenchemie Holding AG / Basel ist 1997 sehr gut gestartet. Der Umsatz stieg in den ersten drei Monaten dieses Jahres - über alle fünf Sparten gerechnet - um 19 % auf 1,91 Mrd. CHF. In lokalen Währungen betrug das Wachstum 4 %. Das starke Mengenwachstum wurde in zahlreichen Märkten durch den Preisdruck gebremst. Für das laufende Geschäftsjahr hat sich der Konzern ehrgeizige Ziele gesetzt. Unter der Voraussetzung einer anhaltend stabilen Wirtschafts- und Währungsentwicklung soll sich der operative Gewinn vor Restrukturierungskosten markant verbessern. In der Eröffnungsbilanz per Anfang 1997 weist die Ciba Spezialitätenchemie ein Vermögen von über 10 Mrd. CHF aus. Das Eigenkapital beläuft sich auf rund 4,4 Mrd. CHF oder 43 %.

Der Börseneuling Ciba Spezialitätenchiemie AG wird seiner Rolle als Blue Chip voll gerecht: seit dem ersten Handelstag an der Zürcher Börse am 13. März 1997 stieg der Kurs der Namensaktien von 116,50 CHF im Nominale 10 CHF per 28. Mai 1997 auf 144,5 CHF.

Im Zuge der Fusion von Ciba-Geigy und Sandoz zur Novartis AG wurden die nicht-Pharma- und Agro-relevanten Chemiebereiche in der Ciba Spezialitätenchemie Hoding AG mit Sitz in Basel zusammengeführt. Der neu geschaffene Konzern wurde zu fünf Divisionen zusammengeführt. Dazu zählen Additive, Chemikalien für die Papier- und Waschmittelindustrie, Kunststoffe, Textilfarbstoffe und Pigmente. Die Ciba Spezialitätenchemie verfügt weltweit über 58 Werke in 29 Ländern und beschäftigt 20.000 Mitarbeiter.

Rückfragen & Kontakt:

Ciba Spezialitätenchemie GmbH Österreich
Tel.: 80 111-0

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS