Michalitsch: Maßnahmen auf der B20 im Sinne der Sicherheit wurden bereits gesetzt

Bahnausbau hat gegenüber dem Straßenausbau Vorrang

Niederösterreich 21.5.97 (NÖI) LAbg. Martin Michalitsch
stellte heute zu den Äußerungen von SP-Abgeordneten Gruber folgendes klar:

"Der Fortsetzungsbau der S33 hat Nachrang gegenüber dem Bahnausbau Krems-St. Pölten-Lilienfeld. Dies ist auch im Landesverkehrskonzept nachzulesen. Statt einen weiteren
Straßenbau zu forcieren, der nach UVP einen Zeithorizont von mindestens 10 Jahren erfordert, habe ich mich bereits vor
eineinhalb Jahren um Sofortmaßnahmen für mehr Sicherheit auf
der B20 gekümmert. Eine Untersuchung des Kuratoriums für Verkehrssicherheit wurde bereits im März 1996 präsentiert. Das Resultat dieser Untersuchung sind konkrete Maßnahmen für die Sicherheit auf dieser Straße. Beispiele für bereits realisierte Projekte sind verbesserte Markierungen, zwei Verkehrsinseln und
der bevorstehende Bau des Kreisverkehrs in Traisen. Darüber
hinaus wurden behördliche Verkehrsverhandlungen durchgeführt, bezüglich eines allfälligen 3-spurigen Ausbaus nach St. Georgen bei Wilhelmsburg und bei Göblasbruck", erklärte Michalitsch.

"Anstatt in 1-Jahresabständen den Ausbau einer Straße zu verlangen, sollte sich Gruber lieber für den dringend
notwendigen Bahnausbau einsetzen", schloß Michalitsch.

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV/NÖI