Kommissar Franz Fischler zum Europatag

Europa hat Tradition und am 9. Mai Geburtstag

Wien (OTS) - "Wir sollten uns gerade am Schumantag darauf
besinnen, daß Friede und Wohlstand in Europa Ehre und Auftrag ist", erklärt der österreichische EU-Kommissar Dr. Franz Fischler anläßlich des Schumantages am 9. Mai. ****

Zum geschichtlichen Hintergrund: Am 9. Mai 1950 legte der damalige französische Außenminister Robert Schuman mit seiner Erklärung den Grundstein zur Europäischen Union. Er stellte den vom französischen Wirtschaftspolitiker Jean Monnet entwickelten Plan vor, einen gemeinsamen Markt für Kohle und Stahl zu bilden. In der Schuman-Erklärung heißt es, es solle "die Gesamtheit der deutsch-französischen Produktion von Kohle und Stahl unter eine gemeinsame oberste Autorität innerhalb einer Organisation gestellt werden, die der Mitwirkung anderer Staaten Europas offensteht." Sechs europäische Staaten (Belgien, Deutschland, Frankreich, Italien, Luxemburg und die Niederlande) stimmten diesem Plan zu und am 18. April 1951 wurde der Vertrag unterzeichnet.

"Seit diesem Zeitpunkt hat sich im Europäischen Integrationsprozeß viel getan, doch wir sind keineswegs am Ziel unserer Bemühungen. Man braucht gar nicht allzu weit in die zukunft blicken, um auf drei ganz große Herausforderungen zu stoßen, die auf uns zukommen: Der Euro, die Beschäftigung und die Osterweiterung", so Kommissar Fischler. "Um die Wettbewerbsfähigkeit Europas zu erhalten - und dabei geht es letztendlich vor allem um die Sicherung von Arbeitsplätzen - ist die Einführung einer gemeinsamen Währung unumgänglich. Genauso unumgänglich ist es, die innere Solidarität zu stärken und den Millionen Arbeitslosen eine Chance zu geben", so Fischler weiter.

"Will die EU aber nicht als Club der reichen europäischen Industriestaaten in die Geschichtsbücher eingehen, sondern auch ihrer Rolle als Solidargemeinschaft gerecht wrden, ist die Osterweiterung eine moralische Verpflichtung. Es genügt nicht, nur rein wirtschaftlich zu denken, auch wenn sich ein neuer Markt mit über 100 Millionen Konsumenten eröffnet, die durch den wirtschaftlichen Aufschwung einen enormen Aufholbedarf haben", meint der Kommissar hinsichtlich Osterweiterung.

"Die Vorteile der Europäischen Integration erschöpfen sich nicht in einer buchhalterischen Auflistung von Soll und Haben: Österreich ist integraler Bestandteil einer Gemeinschaft, die sich auf Werte wie Solidarität und friedliche Zusammenarbeit stützt. Den Grundstein dafür legte Robert Schuman am 9. Mai 1950", so EU-Kommissar Fischler abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Vertretung der EU-Kommission in Österreich
Gerda Fiegl
Tel.: 516 18/341

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | DEG/OTS