"Archimedes '97" fördert Kreativität zugunsten der Umwelt

Fachverband der Chemischen Industrie schreibt Projektwettbewerb zu Umwelt und Sicherheit im Betrieb aus

Wien (PWK) - Auf den Spuren des Archimedes wandeln die Mitarbeiter der chemischen Industrie in Österreich: Für den ersten Projektwettbewerb des Fachverbandes der Chemischen Industrie zum Thema "Umwelt und Sicherheit im Betrieb" werden die besten und kreativsten Ideen gesucht. ****

Mit dieser Initiative will die chemische Industrie, die bereits mit dem freiwilligen Programm Responsible Care eine Vorreiterrolle in Österreichs Industrie einnimmt, einmal mehr ihr Verantwortungsbewußtsein gegenüber Mensch und Umwelt unter Beweis stellen. "Eingereicht werden können alle Projekte, Projektideen und -entwürfe, die eine Verbesserung für den Schutz der natürlichen Umwelt oder die Sicherheit der Mitarbeiter im Betrieb zum Inhalt haben", lädt Fachverbandsvorsteher Josef Frick zur Teilnahme ein. Jeder Vorschlag ist willkommen, sofern seine Realisation technisch und finanziell prinzipiell möglich erscheint.

Benannt wurde der Wettbewerb nach dem griechischen Wissenschaftler Archimedes, der als einer der größten Erfinder der Antike gilt. Sein Ausspruch "Heureka - Ich hab's", anläßlich der Entdeckung des "Archimedischen Prinzips" (ein Körper, der in eine Flüssigkeit taucht, verliert scheinbar so viel an Gewicht, wie die von ihm verdrängte Flüssigkeit wiegt), wurde zum geflügelten Wort für alle erleuchtenden Einfälle und somit auch zum Motto des Wettbewerbs.

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Johann Pummer
Tel. 50105 DW 3372FV der Chemischen Industrie Österreichs

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | PWK/PWK