EA-Generali: Höhere Renditen in der Lebensversicherung

Wien (OTS) - Die EA-Generali bringt Europa-Standard nach Österreich: Der Risikozuschlag für Versicherungen ohne ärztliche Untersuchung wird gestrichen, der Sofortschutz auf 1,5 Mio. S erhöht.****

Als erster großer Lebensversicherer Österreichs bringt die EA-Generali ihre Lebensversicherungen auf Europa-Standard:

- Mit Wirkung vom 1. April 1997 streicht die EA-Generali den Risikozuschlag für Lebensversicherungen ohne ärztliche Untersuchung. Der Risikozuschlag betrug 1,5 Promille der Versicherungssumme. Die Vorteile für die Kunden: Günstigere Prämien und damit verbunden eine höhere Rendite in bezug auf die Versicherungsleistungen. Außerdem entfällt der Gang zum Arzt, bevor man eine Lebensversicherung abschließt. Die Antragstellung wird dadurch wesentlich vereinfacht. Eine ärztliche Untersuchung ist jetzt erst ab einer Versicherungssumme von 1,5 Mio. S erforderlich.

Rund 60 % aller Verträge, die bei der Generali Lebensversicherung abgeschlossen werden, fallen unter die künftig verbesserte Regelung. Ein konkretes Beispiel: Ein 30jähriger Mann, der bei einer Monatsprämie von 1.875 S ab dem 65. Lebensjahr nach der bisherigen Regelung eine monatliche Pension aus seiner Lebensversicherung von 14.241 S ausbezahlt bekommen hätte, erhält durch die Neuregelung um monatlich nahezu 1.000 S mehr Pension. Die Rendite verbessert sich bei diesem Beispiel um fast 7 Prozent.

- Außerdem bietet die EA-Generali jetzt auch mehr Sicherheit für die Zeit zwischen der Antragstellung und der Polizzierung einer neuen Lebensversicherung. In dieser Zeit ist der Kunde im Rahmen des Sofortschutzes ab 1. April bis 1,5 Mio. S versichert - ebenfalls ohne ärztliche Untersuchung.

Eine ärztliche Untersuchung ist in Zukunft bei der Generali Lebens-versicherung erst ab einer Versicherungssumme von 1,5 Mio. S erforderlich.

"Wir wollen mit diesen Verbesserungen die private Vorsorge noch attraktiver machen," betont Ernst Schmid, Vorstand der EA und der Generali Leben. Dies sei umso mehr erforderlich, als ja die steuerlichen Regelungen für die private Vorsorge im Vorjahr durch das sogenannte Sparpaket der Bundesregierung beträchtlich verschlechtert wurden. Der Entfall der ärztlichen Untersuchung für das Gros der Lebensversicherungen bringe nicht nur für den Kunden eine Erleichterung, sondern auch für die Versicherungsgesellschaft eine Kostenverringerung, die durch die Abschaffung des Risikozuschlags an die Kunden weitergegeben werde.

Die Generali Leben ist Österreichs größte Lebensversicherungsgesellschaft (vor Wr. Städtischer und S-Versicherung). Ihr Marktanteil liegt bei 11,4 Prozent. Im Jahr 1996 erreichte die Generali Leben bei einem Wachstum um 50 % einen Prämienrekord von 6,9 Mrd. S. Die Generali Leben zählt zum EA-Generali Konzern, Österreichs bedeutendster Versicherungsgruppe.

Rückfragen: EA-Generali,
Mag. Gudrun Pandjaitan,
Telefon (Wien) 534 01-2447

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | EAG/01