Strutz: SPÖ- Kandidat soll SPÖ-Fälschungsskandal untersuchen

SPÖ-Untersuchungsrichter muß Fall entzogen werden

Klagenfurt, 1997-02-10 (fpd) - Als absolut unverständliche Vorgangsweise kritisierte heute der Freiheitliche Klubobmann Dr. Martin Strutz die Tatsache, daß Untersuchungsrichter Mag. Manfred Herrnhofer mit den Untersuchungen der SPÖ-Fälschungsaffäre betraut wurde. Mag. Manfred Herrnhofer kandidiere in Liebenfels für die SPÖ am 6. Listenplatz. Dies sei aus der Wahlbroschüre der SPÖ ersichtlich. Als Beweis führt Strutz eine Kopie an, die dem Pressedienst beigelegt ist.

Strutz verlangt, daß der Untersuchungsrichter wegen Befangenheit sofort von den Untersuchungen entbunden werde. Dies müsse wohl auch im Interesse des Richters und der Justiz liegen, so Strutz abschließend.

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Landtagsklub Kärnten
Pressereferat
Tel.: 0463/5132-72

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FLK/FPD