Case Steyr Landmaschinentechnik meldet: 40 % Umsatzsteigerung

St. Valentin/Wien (OTS) - Der im September 1995 zwischen Case und Steyr abgeschlossene Liefervertrag und die ein Jahr später erfolgte Mehrheitsbeteiligung des Case-Konzerns an der Steyr Landmaschinentechnik in St. Valentin haben sich bereits im ersten Geschäftsjahr hervorragend bewährt. So konnte die Case Steyr Landmaschinentechnik ihren Umsatz 1996 - gegenüber dem Vorjahr - um genau 40 % auf nahezu 2,5 Mrd. S steigern und ein positives Geschäftsergebnis erwirtschaften.

Die erfreuliche Geschäftsentwicklung bestätigt die hohe Akzeptanz der neuen Steyr-Traktoren in Österreich, im Export und in der europäischen Case-Händlerschaft. Letzteres gilt besonders für die CS-Serie, die Steyr Freisichtmodelle von derzeit 78 bis 150 PS Motorleistung, die seit Oktober 1996 auch im Case-Design lieferbar sind. Case konnte damit die Marktführerschaft auf Monatsbasis in Deutschland erobern. Beide Marken zusammen erreichten in Deutschland im Oktober 1996 einen Marktanteil von 22,7 % und liegen auch im November mit 19 % klar in Führung.

In der Case Steyr Landmaschinentechnik in St. Valentin wurden 1996 insgesamt 5.400 Traktoren erzeugt. Für das laufende Jahr ist eine Steigerung auf 6.300 Einheiten vorgesehen.

"Die Ergebnisse der Case Steyr Landmaschinentechnik, im Verbund mit Case, entsprechen voll den bei der Firmenübernahme zugrunde gelegten Erwartungen", kommentiert Leopold Plattner, Europachef von Case Corp.

Rückfragen & Kontakt:

Case Steyr Landmaschinentechnik AG
Tel.: 07435/500/294

ORIGINALTEXT-SERVICE UNTER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF/OTS