Zum Inhalt springen

FH Campus Wien eröffnete Computertomographie (CT)-Labor

Die FH Campus Wien eröffnete am 14. Oktober feierlich das erste Computertomographie (CT)-Labor an einer österreichischen Fachhochschule. Damit verfügen die Studierenden der FH Campus Wien über eine Infrastruktur, wie sie auch in Krankenhäusern und Gesundheitseinrichtungen üblich ist.


CT-Labor ergänzt bereits hochwertige Diagnostik-Ausstattung 

Der Computertomograph steht als hochinnovatives Werkzeug für Lehre, praktischen Unterricht und Forschung zur Verfügung. „Die Eröffnung des CT-Labors ist ein Meilenstein für ein modernes Bachelorstudium Radiologietechnologie“, so Gerold Unterhumer, Studiengangsleiter Radiologietechnologie. „Dadurch schaffen wir an der FH Campus Wien völlig neue Perspektiven in der praxisrelevanten Lehre und Forschung. Wir ermöglichen Studierenden zudem eine individuelle Auseinandersetzung mit dieser Technologie und zwar abgekoppelt vom klinischen Routineprogramm.“

Einzigartige Infrastruktur für Studierende

An keiner weiteren Fachhochschule können angehende Radiologietechnolog*innen in einem hochschuleigenen CT-Labor trainieren. Studierende lernen und üben Computertomographie-Untersuchungsverfahren an Ganzkörper-Phantomen, die über eine breite Palette an Pathologien verfügen. Absolvent*innen sind so bereits bestens trainiert und vertraut damit, Untersuchungen zur Diagnostik von z.B. Schlaganfällen, multiplen Verletzungsfolgen nach Unfällen oder auch Lungenstrukturveränderungen mittels CT durchzuführen.

Moderner Allrounder von Siemens Healthineers

Der CT-Scanner Somatom go.All von Siemens Healthineers ist ein moderner Allrounder, wie er in österreichischen Gesundheitseinrichtungen zu finden ist. Mit der robusten 32-Zeilen Systemarchitektur lassen sich Routineprogramme und Workflow frei von Zeitdruck und Kapazitätsengpässen optimal trainieren. Die integrierten Anwendungen von künstlicher Intelligenz wie die 3D-Kamera zur Patient*innenpositionierung oder die Bedienung mit einem Tablet sind wesentliche Bestandteile des Systems.

Durchschaut: Bachelorstudium Radiologietechnologie 

Untersuchungs- und Behandlungsmethoden in der radiologischen Diagnostik, Strahlentherapie und Nuklearmedizin bilden, unter besonderer Beachtung der Patient*innensicherheit, die Schwerpunkte des Bachelorstudiums. Studierende trainieren in realitätsnahen Settings mit Röntgen- und Ultraschallgeräten, haben Zugang zu zahlreichen EDV-Arbeitsplätzen, zur 3D-Bildnachbearbeitung sowie zur Bestrahlungsplanung und virtuellen Simulation der Strahlentherapie (VERT). 
> Bachelorstudium Radiologietechnologie

FH Campus Wien – Hochschule für Zukunftsthemen

Mit über 8.000 Studierenden an sechs Standorten und fünf Kooperationsstandorten ist die FH Campus Wien die größte Fachhochschule Österreichs. In den Departments Angewandte Pflegewissenschaft, Applied Life Sciences, Bauen und Gestalten, Gesundheitswissenschaften, Soziales, Technik sowie Verwaltung, Wirtschaft, Sicherheit, Politik steht ein Angebot von mehr als 60 Studien- und Lehrgängen in berufsbegleitender und Vollzeit-Form zur Auswahl. Anwendungsorientierte Forschung und Entwicklung wird in derzeit neun fachspezifischen Kompetenzzentren gebündelt. Fort- und Weiterbildung in Form von Seminaren, Modulen und Zertifikatsprogrammen deckt die Fachhochschule über die Campus Wien Academy ab. 
> Besuchen Sie unseren Press Room: www.fh-campuswien.ac.at/pressroom

Rückfragen & Kontakt:

Rückfragehinweis
Mag.a Agnes Obereder
FH Campus Wien
Unternehmenskommunikation
Favoritenstraße 226, 1100 Wien
T: +43 1 606 68 77-6406
agnes.obereder@fh-campuswien.ac.at
www.fh-campuswien.ac.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS