ÖGB-Achitz: Pensionsgipfel zum Konjunktur- und Beschäftigungsgipfel machen

Rekordarbeitslosigkeit: Menschen brauchen Jobs, wenn das faktische Pensionsalter steigen soll

Wien (OTS) - „Die dramatische Lage auf dem Arbeitsmarkt darf die Bundesregierung auch beim Pensionsgipfel am 29. Februar nicht ignorieren“, sagt Bernhard Achitz, Leitender Sekretär des ÖGB, anlässlich der Daten, die das AMS heute bekanntgegeben hat: „Denn alle edlen Gedanken darüber, wie wir es schaffen können, das faktische Pensionsantrittsalter zu erhöhen, sind völlig sinnlos, wenn es keine Arbeitsplätze gibt.“++++

Die Arbeitslosigkeit in Österreich ist auch im Jänner weiter gestiegen: 490.246 Personen waren ohne Job, ein Zuwachs im Vorjahresvergleich um 3,7 Prozent. „In dieser Lage ist aktive Arbeitsmarktpolitik wichtig – allein aber zu wenig. Wir brauchen eine Konjunktur- und Wirtschaftspolitik, die für Wachstum und Beschäftigung sorgt“, fordert Achitz. Ein erster wesentlicher Schritt war die Lohnsteuer-Entlastung, die direkt in den Konsum fließen und so die Wirtschaft ankurbeln wird. Achitz: „Jetzt müssen die beim Arbeitsmarktgipfel beschlossenen Investitionen, vor allem in den Wohnbau, rasch umgesetzt werden. Außerdem müssen Investitionen aus den starren EU-Regeln für das Budgetdefizit ausgenommen werden.“

Unternehmen dürfen 45-Jährige nicht als unvermittelbar betrachten

Aber auch die Unternehmen will Achitz in die Pflicht nehmen: „ Arbeitgeber müssen damit aufhören, Menschen mit spätestens 45 Jahren als unvermittelbar zu betrachten.“ Entsprechend könnte man auch überdenken, dass Unternehmen bereits dafür Förderungen erhalten, dass sie 45-Jährige einstellen, denn damit wird ein vollkommen falsches Bild von ‚älteren Beschäftigten‘ vermittelt und einzementiert.

Arbeitsplätze, Arbeitsmittel und die Arbeitsorganisation müssen so gestaltet werden, dass für ArbeitnehmerInnen in jedem Lebensalter die belastungs- und beanspruchungsoptimale Ausführung der Arbeit gewährleistet ist. Achitz: „Die ArbeitnehmerInnen können nur dann länger arbeiten, wenn sie dazu körperlich und psychisch in der Lage sind.“

Rückfragen & Kontakt:

ÖGB Österreichischer Gewerkschaftsbund
Florian Kräftner
01/53 444-39 264, 0664/301 60 96
florian.kraeftner@oegb.at
www.oegb.at
www.facebook.at/oegb.at
www.twitter.com/oegb_at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NGB0003