Pendl zu Grundversorgung: Bundesländer müssen solidarisch handeln

SPÖ-Sicherheitssprecher begrüßt Erhöhung der Kostensätze in der Grundversorgung

Wien (OTS/SK) - SPÖ-Sicherheitssprecher Otto Pendl fordert von den Bundesländern mehr Solidarität hinsichtlich der Aufteilung von Asylwerberinnen und Asylwerbern und begrüßt die Erhöhung der Kostensätze für die Grundversorgung. "Es ist gut, wenn die Innenministerin nun auch rückwirkend die Zuwendungen für die Quartiergeber erhöht und damit hoffentlich auch mehr Plätze für Asylwerberinnen und Asylwerber geschaffen werden. Außerdem soll damit auch ein solidarischeres Verhalten unter den einzelnen Bundesländern erreicht werden", sagte Pendl am Donnerstag gegenüber dem SPÖ-Pressedienst. ****

Der SPÖ-Sicherheitssprecher unterstützt die Innenministerin in ihrem Vorhaben eine neue Bund/Länder-Vereinbarung zu schaffen, damit eine solidarischere Aufteilung der AsylwerberInnen bundesweit sichergestellt werden kann. "Das System eines Verteilungsschlüssels sollte in diesem Zusammenhang diskutiert werden", so Pendl abschließend. (Schluss) pl/rm

Rückfragen & Kontakt:

SPÖ-Bundesorganisation, Pressedienst, Löwelstraße 18, 1014 Wien,
Tel.: 01/53427-275
http://www.spoe.at/online/page.php?P=100493

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SPK0002