Schuldenberatungen fordern 2012 rasche Reformen

2011 gab es 4% mehr Privatkonkurseröffnungen als im Jahr zuvor. Schuldenberatungen fordern für 2012 Reformen im Insolvenzrecht und kündigen 100.000sten Privatkonkurs-Antrag an.

Linz (OTS) - "Im vergangenen Jahr ist die Zahl der Privatkonkurse
um 4% gestiegen, gleichzeitig ist eine Reform überfällig, um auch wirklich allen redlichen SchuldnerInnen die Chance auf einen Neustart zu geben", sagt Hans W. Grohs, Geschäftsführer der ASB Schuldnerberatungen GmbH, Dachorganisation der staatlich anerkannten Schuldenberatungen. "Eine Entschuldung muss schneller möglich sein, hier hinkt Österreich im europäischen Vergleich nach!" Nicht zuletzt sei auch in Sachen der Finanzierung der Schuldenberatungen über neue Wege nachzudenken, um auch Gläubiger in die Pflicht zu nehmen, zumal sie wesentlich von professionell begleiteter Schuldenregulierung profitieren.

Nur wer rasch entschuldet, entschuldet nachhaltig

Seit über zwei Jahren arbeiten ExpertInnen an einer Reform des Insolvenzrechts, bisher konnten sich die politischen EntscheidungsträgerInnen jedoch nicht zu einer Umsetzung durchringen. Dabei ist diese dringend notwendig. "Österreich darf nicht das europäische Schlusslicht bei der Entschuldungsdauer bleiben", appelliert Hans W. Grohs. In keinem anderen europäischen Land mit gerichtlichem Schuldenregulierungsverfahren müssen Überschuldete so lange auf die Restschuldbefreiung warten.

Auch die ungebrochen hohe Nachfrage nach Schuldenberatung verlangt nach zusätzlichen Wegen der Finanzierung. Die staatlich anerkannten Schuldenberatungen fordern eine Beteiligung der indirekten Nutznießer, der Gläubiger. "Würden nur 10% der von Schuldenberatungen erwirkten Rückführungen - überwiegend an Banken - dem Beratungsbereich zukommen, würde die öffentliche Hand deutlich entlastet werden", sagt Hans W. Grohs.

Wie eine Studie des Instituts für Bankwesen ("Nutzen der Schuldenberatung für Gläubiger") zeigte, profitieren Gläubiger in mehrfacher Hinsicht von einer durch eine Schuldenberatung professionell begleiteten Entschuldung.

100.000ster Privatkonkurs 2012

2011 wurden wieder über 50.000 Personen von einer der staatlich anerkannten Schuldenberatungen in Österreich unterstützt. Dabei hat sich der Trend der letzten Jahre fortgesetzt: Hauptgrund für Überschuldung ist Arbeitslosigkeit bzw. Einkommensverschlechterung, gefolgt von Umgang mit Geld und gescheiterter Selbstständigkeit.

2012 wird es den 100.000 Privatkonkursantrag seit Einführung des Privatkonkurses 1995 geben. Rund 70.000 Fälle davon wurden von den staatlich anerkannten Schuldenberatungen begleitet. Allein in den vergangenen zehn Jahren hat sich die Zahl der Privatkonkurse in Österreich verdreifacht: Waren es 2011 noch rund 3.200 Eröffnungen, zählte man 2011 bereits rund 9.600.

Weitere Hintergrundinformationen und Zahlen:
www.schuldenberatung.at

Schuldenberatungen in den Bundesländern:

SB Wien, Tel. 01 33 08 735 - Alexander Maly
SB Niederösterreich, Tel. 02742 35 54 20-0 - Ulrike Martin
SB Oberösterreich, Tel. 0732 77 55 11 - Thomas Berghuber SCHULDNERHILFE OÖ, Tel. 0732 77 77 34 - Ferdinand Herndler
SB Salzburg, Tel. 0662 879901, 0676/507 52 00 - Peter Niederreiter SB Tirol, Tel. 0512 57 76 49 - Thomas Pachl
SB Vorarlberg, Tel. 05574 46 18 5 - Peter Kopf
SB Steiermark, Tel. 0316 37 25 07 - Christof Lösch
SB Kärnten, Tel. 0463 51 56 39 - Karl Kleindl
SB Burgenland, Tel. 02682 600 215-0 - Gabriela Perusich

Rückfragen & Kontakt:

Dr. Hans W. Grohs, Tel. 0732-65 65 99, Mobil 0699-102 133 15, hans.grohs@asb-gmbh.at
Dr.in Michaela Moser (PR-Büro), Mobil 0676-544 26 46, michaela.moser@asb-gmbh.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0001