FPÖ: Walter Rosenkranz begrüßt Fernsehübertragungen aus dem U-Ausschuss

Live-Berichterstattung im Sinne der Bevölkerung, Vertraulichkeit muss gewahrt bleiben

Wien (OTS) - Der FPÖ-Fraktionsführer im aktuellen Untersuchungsausschuss, NAbg. Walter Rosenkranz, spricht sich für Fernsehübertragungen aus. "Die öffentlichen Teile der Sitzungen sollen im ORF übertragen werden, um die Bevölkerung wirklich umfassend über die Geschehnisse und ihre Aufklärung zu informieren", so Rosenkranz. Dies sei etwa in Deutschland schon seit einigen Jahren üblich und im Sinne der Transparenz auch für Österreich wichtig.

Durch die Übertragung werde auch vermieden, dass auf Grund der Konzentration der Medien auf einzelne Punkte nur selektiv aus dem Ausschuss berichtet wird, wie das in der Vergangenheit oft der Fall gewesen sei. "Die Menschen können dann auch nachvollziehen, wer die Aufklärungsarbeit im Ausschuss vorantreibt und dass er beileibe nicht, wie von den Grünen wohlgesonnenen Medien dargestellt, eine Moser-Pilz-Show ist", so Rosenkranz.

Der FPÖ-Fraktionsführer weist allerdings darauf hin, dass die Vorsitzende dann noch mehr gefordert sei, auf die Einhaltung der Vertraulichkeit zu achten, vor allem auch in Hinblick auf ihren eigenen Parteikollegen Pilz: "Was nicht passieren darf, ist, dass von den Mitgliedern in den öffentlichen Sitzungen vertrauliche Akten zitiert oder in die Fragen an die Auskunftspersonen verpackt werden."

Rückfragen & Kontakt:

Freiheitlicher Parlamentsklub
Tel.: 01/ 40 110 - 7012
presse-parlamentsklub@fpoe.at

http://www.fpoe-parlamentsklub.at
http://www.fpoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FPK0005