AVISO. Horror-Jobs bei Apple

Mitarbeiterin publiziert brisanten Insiderbericht Wienerin mit Buch "Apple intern – Drei Jahre in der Europa-Zentrale des Technologie-Multis"

Wien (OTS) - Drei Jahre arbeitete die Wienerin Daniela Kickl in der Apple-Europa-Zentrale im irischen Cork. Bald stellte sie fest, dass bei Apple nichts ist, wie sie es erwartet hatte: Menschen werden auf Zahlen reduziert, nicht erreichte Ziele bedeuten Konsequenzen wie Entgelt-Ausfall bei Krankheit, und selbst die Klo-Zeit ist festgelegt, auf acht Minuten pro Tag. Demotivation, Burnouts und Selbstmorde sind die Folgen. "Ich habe mich gefühlt, als hätten Maschinen bereits die Macht über uns Menschen übernommen", sagt sie. 

Vergeblich wandte sich die Informatik-Spezialistin mit einem Dossier über die Missstände an Apple-Chef Tim Cook und andere Apple-Manager. Schließlich schrieb sie ein Buch über ihre Erfahrungen. „Wir müssen gegen diese Unmenschlichkeit auftreten", schreibt sie darin. 

Diese Woche hat Kickl ihren letzten Arbeitstag bei Apple, kommende Woche, am 18. März, erscheint ihr Buch „Apple intern – Drei Jahre in der Europa-Zentrale des Technologiemultis“ (288 Seiten, edition a).  

Mit dieser Sperrfrist stellt der Verlag Druckfahnen und Presseunterlagen zur Verfügung und stellt einen Kontakt zur Autorin her.

Rückfragen & Kontakt:

Sebastian Maurer, edition a
sebastian.maurer@edition-a.at, Mobil: 0043(0)676/546 76 02

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NEF0007