Schneeberger: Behauptungen der Grünen bezüglich Erwin Pröll Stiftung sind absurd und falsch!

Grüner Versuch, eine gemeinnützige Stiftung in Verruf zu bringen, zeigt deutlich wer Spezialist für Dirty Campaigning ist.

St. Pölten (OTS/NÖI) - „Einmal mehr versuchen die Grünen sich mit Unwahrheiten und Anschuldigungen in den medialen Mittelpunkt zu spielen. Nach einem offensichtlichen Strategiewechsel der Hetzgemeinschaft schießen sich die Grünen nun auf die gesamte NÖ Landesregierung ein. Der Vorwurf von Krismer und Moser, dass jedes einzelne Regierungsmitglied Rechtsbruch begangen hat, ist schlichtweg absurd.

Mit der Behauptung, dass diese Förderung auf dem NÖ Kulturfördergesetz beruht, disqualifizieren sich diese Anschuldigungen der Grünen zudem von selbst. Der Vorwurf ist falsch, da die Förderung nicht nach dem Kulturfördergesetz zu bewerten ist, sondern nach den allgemeinen Förderrichtlinien des Landes Niederösterreich. Sämtliche Förderansuchen wurden korrekt und nachvollziehbar abgewickelt. Alles andere sind Behauptungen gegen eine gesamte Landesregierung, die durch nichts zu belegen sind. Beide Damen konnten keinen Nachweis für einen Rechtsbruch erbringen.

Unumstößliches Faktum ist: Es wurde bis jetzt kein einziger Euro Landesgeld ausgegeben. Es ist zudem das allererste Mal, dass sich die Politik rechtfertigen muss, dass öffentliche Gelder NICHT ausgegeben worden sind“ kommentiert Klubobmann Mag. Klaus Schneeberger heutige Aussagen Krismers.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich, Presse
02742/9020 DW 1400
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0002