Ebner zu Falter-Fake-News: Verzweifelter Versuch mit alter Geschichte sinkende Verkaufszahlen am Leben zu halten

Falter versucht seit sieben Jahren ohne Erfolg Dr. Erwin Pröll Privatstiftung anzupatzen

St. Pölten (OTS/NÖI) - „Der Falter startet neuerlich einen verzweifelten Versuch mit einer alten Geschichte seine sinkenden Verkaufszahlen am Leben zu halten. Seit dem Jahr 2009 wird vom Falter und Herrn Klenk mittlerweile ohne Erfolg versucht, die Dr. Erwin Pröll Privatstiftung anzupatzen und Skandale herbeizuschreiben, die es nicht gibt. Denn dort, wo korrekt gearbeitet wird, werden auch keine Skandale zu finden sein. Herr Klenk hat offensichtlich eines noch nicht verstanden: Im Gegensatz zu Gulasch werden Geschichten nicht besser, wenn man sie aufwärmt“, kommentiert VP-Landesgeschäftsführer LAbg. Bernhard Ebner die Falter-Fake-News.

„Faktum ist, die Privatstiftung wurde im Jahr 2007 gegründet und soll Initiativen und Projekte fördern, die kulturelle Traditionen pflegen, soziales Engagement unterstützen und die den ländlichen Raum für Kreativität und kulturellen Dialog weiterentwickeln sowie für das Zusammenleben von Generationen vorbildlich sind. Für die 150.000 Euro Förderung stellt die Stiftung jährlich einen Antrag an die NÖ Landesregierung und diese wurde seitens der Landesregierung einstimmig beschlossen. Die Begründung für den Antrag orientiert sich am Stiftungszweck. Neben dem einstimmigen Beschluss in der Landesregierung wird die Stiftung noch dazu jährlich von einem gerichtlich bestellten unabhängigen Stiftungsprüfer geprüft“, informiert der Landesgeschäftsführer.

Rückfragen & Kontakt:

Volkspartei Niederösterreich, Presse
Mag.(FH) Martin Brandl
02742/9020 DW 1400 Mob: 0664/1464897
martin.brandl@vpnoe.at
www.vpnoe.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NNV0001