FP-Stenzel zu Hochhausprojekt am Heumarkt: Wiener Stadtbild muss erhalten bleiben

Rot-Grün setzt Welterbe aufs Spiel

Wien (OTS) - Die Würfel sind gefallen. Auf dem Areal des Wiener Eislaufvereins wird das umstrittene Hotel-, Konferenz- und Luxuswohnprojekt umgesetzt. Allerdings hat sich der ursprüngliche Plan etwas geändert: Das neue Hochhaus soll statt 73 Meter nur mehr 63 Meter in die Höhe ragen, das alte Hotel Intercontinental wird abgerissen und ebenfalls in seinen Dimensionen und seiner Höhe vergrößert. Daran ist nach der heutigen Pressekonferenz von Bürgermeister Häupl und Vizebürgermeisterin Vassilakou kein Zweifel.

Damit hält die Stadt Wien nach der von ihr im Mai verkündeten Nachdenkpause an einem Plan fest, der auch in seiner adaptierten Form den Vorgaben des Weltkulturerbes diametral entgegengesetzt ist. „Offenbar hat es das rot-grüne Wien gezielt darauf angelegt, das Prädikat des Weltkulturerbes loszuwerden“, sagt FPÖ-Stadträtin Ursula Stenzel, die bereits gestern in ihrer Rede vor dem Gemeinderat das Vorgehen der Stadt in dieser Frage scharf kritisiert hat und ergänzt heute warnend: „Nach zweimaligen Verwarnungen sowohl bei der Welterbekonferenz in Bonn als auch der in Istanbul und einem sehr kritischen Bericht des UNESCO Sonderbeauftragten Barbato ist damit zu rechnen, dass Wien nun auf die Rote Liste des gefährdeten Welterbes kommt - eine Vorstufe zur Aberkennung dieses Prädikates.“ Dies wäre eine Tragödie für die Stadt, vor allem weil damit Tür und Tor für weitere Eingriffe in das Stadtbild des historischen Zentrums geöffnet würden.

Karlsplatz-Ensemble ist nächster Brennpunkt

Als nächstes ist die massive Aufstockung des Winterthur-Gebäudes in unmittelbarer Nachbarschaft des Barockjuwels Karlskirche zu befürchten sowie weitere massive Eingriffe auf dem Heldenplatz. Skandalös ist auch die Arroganz mit der über die kritischen Einwände zahlreicher Bürger in und außerhalb der Bürgerinitiativen hinweggegangen wird.
Sie, Ursula Stenzel, wird sich gemeinsam mit dem FPÖ-Bezirksparteiobmann der Inneren Stadt, Georg Fürnkranz und dem Landstraßer gf. FPÖ-Bezirksparteiobmann Dietrich Kops entschlossen dafür einsetzen, das einmalige, historische Stadtbild Wiens zu bewahren. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

FPÖ Wien
Tel.: 01 4000 81787
www.fpoe-wien.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFW0005