Maurer: Studierende vor ungerechter Beurteilung schützen

Grüne: Auch bei wissenschaftlichen Arbeiten muss Noteneinspruch möglich sein

Wien (OTS) - Heute wurde ein VwGh-Urteil bekannt, wonach bei wissenschaftlichen Arbeiten kein Einspruch gegen eine negative Beurteilung möglich sein soll. "Es ist absolut unverständlich, dass bei allen regulären Prüfungen ein Rechtsschutz für die Studierenden besteht und ausgerechnet bei wissenschaftlichen Arbeiten nicht", sagt Sigrid Maurer, Wissenschaftssprecherin der Grünen. "Abschlussarbeiten sind mit großem zeitlichen Aufwand verbunden, gleichzeitig sind die Beurteilungskriterien für eine solche Arbeit oft wenig transparent", so Maurer. "Wissenschaftliche Arbeiten wie Master- oder Diplomarbeiten entscheiden über den erfolgreichen Studienabschluss, eine negative Beurteilung hat also weitreichende Folgen für die Studierenden."

Umso wichtiger sei es, dass Studierende bei ungerechten Beurteilungen eine Möglichkeit zum Einspruch erhalten. Maurer: "Wir werden das Urteil genau prüfen und im Parlament entsprechende Verbesserungen des Rechtsschutzes für Studierende beantragen."

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
+43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0007