Karmasin in ÖSTERREICH: Frauen leisten mehr unbezahlte Arbeit

Frauen arbeiten zwischen dem 1. Jänner und dem Frauentag am 8. März 40 Stunden länger als Männer.

Wien (OTS) - Zwei Tage vor dem Frauentag am 8. März präsentiert Familienministerin Sophie Karmasin (ÖVP) in der Tageszeitung ÖSTERREICH (Sonntagsausgabe) eine Studie des Österreichischen Instituts für Familienforschung zur Arbeitszeit von Männern und Frauen. Fazit: Frauen leisten nicht nur mehr unbezahlte Arbeit, sondern auch insgesamt mehr Arbeit.

Konkret haben Frauen von Jahresbeginn bis zum 8. März insgesamt 40 Stunden mehr als Männer gearbeitet. Frauen arbeiten im Schnitt 45,7 Stunden pro Woche (bezahlte und unbezahlte Arbeit), Männer nur 41,7 Stunden. Karmasin: „Hier herrscht ein wirkliches Ungleichgewicht vor.“

Die Männer zur Hausarbeit animieren will die Ministerin mittels Vatermonat und „Partnerschaftsbonus“ für gerecht aufgeteilte Karenzzeit. „Wenn Väter bei den Kindern bleiben, müssen sie ja auch den Rest tun.“ Die gesetzlichen Änderungen dazu werden derzeit auf den Weg gebracht. Zudem startet Karmasin die „bewusstseinsbildende“ Kampagne „Sharing is Caring“.

Die Ministerin regt außerdem an, dass mehr Männer Teilzeit arbeiten sollten. „Warum immer nur die Frauen? Mein Idealmodell wäre, wenn beide nach der Geburt schnell wieder einsteigen, aber beide mit Teilzeit: Also z. B. 30 und 10 Stunden oder jeder 25 Stunden.“

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
(01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0004