Wertvolles Renaissance-Glasgemälde neu auf Schloss Ambras Innsbruck

Die Wappenscheibe Erzherzog Ferdinands II. von 1574 - Ein Meisterwerk der Glasmalerei

Innsbruck (OTS) - Das wertvolle Glasgemälde konnte im Frühsommer 2015 von der Landesgedächtnisstiftung über Vermittlung des Bundesdenkmalamtes (Landeskonservatorat Tirol) und des Österreichischen Nationalkomitees des Corpus Vitrearum erworben werden. Sie ist nun als Dauerleihgabe an Schloss Ambras Innsbruck im Hochschloss zu sehen.

Die in leuchtenden Farben strahlende Scheibe von 1574 fertigte der aus Feldkirch stammende Glasmaler Thomas Neidhart (gest. 1598) an. Sie zeigt das große Wappen des Tiroler Landesfürsten Erzherzog Ferdinands II. (1529‒1595), bekrönt mit dem Erzherzogshut und umrahmt von der Collane und dem Ornat des Ordens vom Goldenen Vlies. Das Meisterwerk ist besonders fein gemalt und befindet sich in einem hervorragenden Zustand. Die Datierung des Glasgemäldes verweist auf das Jahr 1574, in dem der Erzherzog nachweislich zwei Wappenscheiben in Seefeld in Tirol gestiftet hat. Diese Datierung sowie das eher kleine Format von 57,5 x 30,5 cm legt die Vermutung nahe, dass die Scheibe ursprünglich für die Heiligblutkapelle der Kirche St. Oswald von Seefeld geschaffen worden sein dürfte. Sie ist eines von wenigen Glasgemälden aus der Regierungszeit des Erzherzogs, die erhalten geblieben sind. Das wertvolle Kunstwerk komplettiert nun in besonderer Weise die Ambraser Sammlungen Erzherzog Ferdinands II.

Direktorin Veronika Sandbichler freut sich: »Die neue Dauerleihgabe der Landesgedächtnisstiftung ist hier, im ältesten Museum der Welt, besonders gut aufgehoben: Mit der »Sammlung Strasser« ist eine der weltweit bedeutendsten und umfangreichsten Glassammlungen der Renaissance und des Barock beheimatet. Erzherzog Ferdinand II. selber war ein großer Liebhaber von Glas. Er sammelte Glas in seiner Kunst-und Wunderkammer, begründete in Innsbruck eine Hofglashütte und versuchte sich selbst als Glasbläser.«

Glas steht im Jahr 2016 auf Schloss Ambras Innsbruck im Zentrum: Die Präsentation der neuen Dauerleihgabe bildet einen ersten Höhepunkt. In der Sonderausstellung »WUNDERGLAS Laura de Santillana & Alessandro Diaz de Santillana« (17.3.–3.7.2016) nehmen die international renommierten zeitgenössischen Künstler aus Venedig Bezug auf die Sammlerpersönlichkeit Erzherzog Ferdinands II. und das Weltbild der Renaissance. Im Schloss werden ihre faszinierenden Kunstwerke aus Glas in einen sinnreichen Dialog mit den Ambraser Sammlungen treten. Im Herbst schließen die »Ambraser Glasgespräche 02« (19.10.2016) den Schwerpunkt mit dem Thema »Das Goldrubinglas – eine sagenumwobene Kostbarkeit« ab.

Die Wappenscheibe Erzherzog Ferdinands II. von 1574 wird am 20. Jänner 2016 feierlich von Herwig van Staa, Präsident des Tiroler Landtages und Vorsitzender des Kuratoriums der Landesgedächtnisstiftung, Veronika Sandbichler, Direktorin Schloss Ambras Innsbruck, sowie Christina Wais-Wolf, Österreichische Akademie der Wissenschaften und Mitglied des Österreichischen Nationalkomitees des Corpus Vitrearum - Österreich, präsentiert. Es erscheint eine ausführliche Begleitpublikation.

Information und Bilder:
www.schlossambras-innsbruck.at/entdecken/organisation/presse/

Rückfragen & Kontakt:

Schloss Ambras Innsbruck
Dr. Armin Berger
Kommunikation & Marketing
+43 1 525 24 - 4803 Fax: + 43 1 525 24 - 4899
armin.berger@schlossambras-innsbruck.at
www.schlossambras-innsbruck.at/entdecken/organisation/presse/

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | KHM0003