Schaden in ÖSTERREICH: Kein Asyl nach Übergriffen auf Frauen

Salzburgs Bürgermeister im Interview: "Attacken grauenhaft und abstoßend" - "Im Zweifel Asylantrag ablehnen"

Wien (OTS) - Im Interview mit der Tageszeitung ÖSTERREICH fordert Salzburgs Bürgermeister Heinz Schaden Konsequenzen nach den Vorfällen in Köln und auch in Salzburg, bei denen es zu Übergriffen von Migranten an Frauen gekommen war. Schaden: "Solche Attacken auf Frauen können in keiner Form toleriert werden, ich finde das grauenhaft und abstoßend."

Gegen die Täter müsse vorgegangen werden. Schaden: "Natürlich muss das im Asylverfahren vermerkt werden bzw. das Asylverfahren beeinflussen. Im Zweifelsfall muss der Asylantrag abgelehnt werden, da darf man kein Asyl gewähren."

Eine sofortige Abschiebung sei rechtlich schwierig, aber: "Jemand, der so etwas macht ist in jedem Fall ein Kandidat für eine Abschiebung."

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
(01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0002