Niessl in ÖSTERREICH: "Können nicht jedes Jahr 100.000 Flüchtlinge aufnehmen"

Burgenlands Landeshauptmann fordert "mehr Rückführungen von jenen, die kein Asyl erhalten" - Für Nicht-Kriegsflüchtlinge "muss es Grenzen geben"

Wien (OTS) - In der aktuellen Diskussion um Obergrenzen für Flüchtlinge in Österreich prescht nun auch SPÖ-Landeshauptmann Hans Niessl vor. Im Interview mit der Tageszeitung ÖSTERREICH (Montagsausgabe) meint Niessl auf die Frage, ob 2016 weitere 100.000 Flüchtlinge verkraftbar wären: "Nein, dann hätten ale Anstrengungen zum Schutz der EU-Außengrenze nicht funktioniert. Ich halte es mit dem deutschen Vizekanzler Sigmar Gabriel, der sagt, sein Land könne nicht jedes Jahr eine Million aufnehmen. Und wir können nicht jedes Jahr 100.000 aufnehmen."

Zu der Frage nach einer Obergrenze sagt Niessl: "Für Kriegsflüchtlinge gibt es klare rechtliche Regen. Allerdings muss es für alle anderen Grenzen geben. Österreich ist nicht endlos belastbar."

Niessl fordert in ÖSTERREICH "mehr Rückführungen von jenen, die kein Asyl erhalten". "Hier sind die Frau Innenminister und der Herr Außenminister gefordert. Wieso gibt es denn diese Rückführungen nicht?"

Rückfragen & Kontakt:

ÖSTERREICH, Chefredaktion
(01) 588 11 / 1010
redaktion@oe24.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FEL0001