Weltgesundheitstag: Die Gesundheitskompetenz Jugendlicher in Österreich erhöhen

Offene Jugendarbeit und Jugendinfos erarbeiten bundesweite Strategien

Wien (OTS) - Gesundheitskompetenz ist die Fähigkeit, im täglichen Leben Entscheidungen zu treffen, die sich positiv auf die Gesundheit auswirken. Jugendliche in Österreich weisen mehrheitlich eine geringe Gesundheitskompetenz auf. Im europäischen Ranking liegt Österreich auf dem vorletzten Platz. Vor allem bildungsferne und sozial benachteiligte Jugendliche sind von einer geringen Gesundheitskompetenz betroffen.

bOJA, das bundesweite Netzwerk Offene Jugendarbeit und das Bundesnetzwerk Österreichische Jugendinfos, BÖJI, haben es sich zum Ziel gesetzt, die Gesundheitskompetenz von Mädchen und Burschen in Österreich zu verbessern. Hauptziel ist die Stärkung der gesundheitlichen Chancengerechtigkeit von jungen Menschen in Österreich durch die Förderung von Gesundheitskompetenz. "Organisationen der außerschulischen professionellen Jugendarbeit sollen zu gesundheitskompetenten Settings werden, in denen Mädchen und Burschen sich in einem gesunden Umfeld bewegen können und einen Rahmen finden, in dem sie sich zu gesundheitskompetenten jungen Menschen entwickeln", so Daniela Kern-Stoiber, bOJA Geschäftsführerin und Projektinitiatorin.

In einem bereichs- und disziplinenübergreifenden Prozess werden in den nächsten Jahren Rahmenbedingungen der Jugendarbeit definiert werden, die sich förderlich auf die Gesundheitskompetenz von Jugendlichen auswirken. Professionelle außerschulische Jugendarbeit kann Räume und Settings bieten, in denen Mädchen und Burschen die Möglichkeit haben, sich mit Fragen zu ihrer Gesundheit auseinanderzusetzen, Achtsamkeit sich selbst und der Umwelt gegenüber zu lernen und gesundes Verhalten auszuprobieren, ohne Zwang und erhobenem Zeigefinger.

Beschäftigte aus Jugendzentren, Einrichtungen der mobilen Jugendarbeit und der Jugendinfos werden neben der Entwicklung von Leitfäden auch konkrete Maßnahmen im Bereich Gesundheitskompetenz Jugendlicher setzen. Diese Maßnahmen werden unter Einbeziehung der jugendlichen Zielgruppe entstehen und in Kooperation mit regionalen Netzwerkpartner_innen. Außerdem wird eine bundesweite Vernetzungsstruktur für Praktiker_innen der Jugendarbeit zum Thema Gesundheitskompetenz gegründet werden sowie Veranstaltungen für die interessierte Fachöffentlichkeit durchgeführt.

In den letzten Wochen fanden in Salzburg, Steiermark und Tirol Kick-Off Veranstaltungen zum Projekt statt, die der Vernetzung und landesweiten Implementierung dienten. "Es ist wesentlich, dass zu diesem Thema bereichsübergreifend zusammengearbeitet wird:
Gesundheitssektor, Jugendarbeit, sowie der Bereich der Bewegung und Sportvereine", so Aleksandar Prvulović, Geschäftsführer des Bundesnetzwerks Österreichischer Jugendinfos.

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Familien und Jugend, dem Fonds Gesundes Österreich sowie dem Sportministerium unterstützt.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesweites Netzwerk Offene Jugendarbeit
Mag.a Stephanie Deimel
c/o Lilienbrunngasse 18/47, 1020 Wien, Österreich
Mail: stephanie.deimel@boja.at , Tel: +43 (0) 660-5768237
www.boja.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | BOJ0001