Stadt Wien erreicht Spitzenplatz bei "European Mobility Week Award"

Die Auszeichnungen werden für besondere Leistungen zur Förderung umweltfreundlicher Mobilität verliehen

Wien/Brüssel (OTS) - Die Stadt Wien hat im Jahr 2014 durch zahlreiche Initiativen und Infrastrukturmaßnahmen den umweltfreundlichen und multimodalen Verkehr nachhaltig gefördert. Veranstaltungen und Kampagnen motivierten die Wienerinnen und Wiener zu aktiver Mobilität - zum Zu-Fuß-Gehen, Radfahren und dem Benutzen der öffentlichen Verkehrsmittel. Dies belohnte die EU-Kommission mit einer Nominierung unter die Top 3 Städte für den "European Mobility Week Award". Damit ist Wien die einzige Millionenstadt, die es unter die besten drei geschafft hat. Den Preis gewonnen hat die schwedische Kleinstadt Oestersund.

Violeta Bulc, EU-Kommissarin für Verkehr, überreichte am Montagabend die Auszeichnung "Finalist of the European Mobility Week Award" an Wiens Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou und Martin Blum, Geschäftsführer der Mobilitätsagentur Wien. Eine unabhängige Fachjury aus VerkehrsexpertInnen wählte aus 38 Einreichungen Wien unter die Top 3. In Österreich koordiniert das Klimabündnis die gesamte Kampagne.

"Diese Anerkennung ist eine tolle Bestätigung für den Weg, den Wien eingeschlagen hat. Der Ausbau des öffentlichen Verkehrsnetzes, die konsequente Förderung des Radverkehrs, neue FußgängerInnenzonen und bessere Bedingungen für FußgängerInnen haben dazu geführt, dass bereits über 70 Prozent der WienerInnen umweltfreundlich unterwegs sind. Im kommenden Jahrzehnt wollen wir diesen Anteil auf 80 Prozent steigern", so Vassilakou im Rahmen der Preisverleihung. "Ich möchte an dieser Stelle allen danken, die zur Wiener Mobilitätswoche beigetragen haben: Das sind Umweltorganisationen wie die Plattform Autofreie Stadt, die Wiener Wirtschaftskammer, die Wiener Bezirke, die Wiener Radlobbies, die Wiener Linien und die Wiener Mobilitätsagentur. Ihnen gebührt die Auszeichnung mindestens genauso."

"Die europäische Mobilitätswoche bietet die Gelegenheit eine Öffentlichkeit fürs Radfahren und Zu-Fuß-Gehen zu schaffen", so Martin Blum: "2015 setzen wir mit dem Jahr des Zu-Fuß-Gehens einen weiteren Impuls für eine moderne Mobilität in der Stadt."

Besonders hervorgehoben wurden von der Jury das von der Mobilitätsagentur ins Leben gerufene Streetlife Festival, Fahrradkurse für SeniorInnen sowie das neue FußgängerInnenleitsystem und die Neugestaltung der Mariahilfer Strasse. Positiv bemerkt wurde auch die Aktion "Rasen am Ring", die die "Plattform Autofreie Stadt" am autofreien Tag durchführte.

Europäische Mobilitätswoche

Die internationale Kampagne zur Förderung nachhaltiger Mobilität, die "Europäische Mobilitätswoche" findet jährlich zwischen 16. und 22. September statt. Durch Veranstaltungen und Aktionen wird Öffentlichkeit für das Radfahren, Zu-Fuß-Gehen und die Nutzung des öffentlichen Verkehrs geschaffen. In Österreich wird die Kampagne vom Ministerium für ein Lebenswertes Österreich und dem Klimabündnis seit Anbeginn im Jahr 2000 koordiniert. In Wien wird diese Aufgabe von der Mobilitätsagentur wahrgenommen.

Im Vorjahr fanden in der Mobilitätswoche in Wien über 40 Veranstaltungen statt. Beteiligt waren die Wirtschaftskammer Wien, Bezirksvorstehungen, Initiativen der Agenda 21, Gebietsbetreuungen und zahlreiche zivilgesellschaftliche Initiativen, wie die Plattform Autofreie Stadt.

Rückfragen & Kontakt:

Andreas Baur
Mediensprecher Vzbgm. Maria Vassilakou
0664 831 74 49

Kathrin Ivancsits, BA
Mobilitätsagentur Wien GesmbH
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
kathrin.ivancsits@mobilitaetsagentur.at
Tel: 01/4000 49 908,
Mobil: 0676/811849908

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0012