Mückstein: Dialogbereitschaft in Wien zur neuen Arbeitszeitregelung in Spitälern wird begrüßt

Österreichweit muss die Primärversorgung gestärkt und ausgebaut werden

Wien (OTS) - Der gestern vereinbarte Dialog zwischen KAV, Gewerkschaft und Ärztekammer, um offene Punkte und Interpretationen zur Umsetzung der neuen Ärztearbeitszeit in den KAV-Spitälern zu klären, wird von den Grünen begrüßt.
Österreichweit müssen Strukturveränderungen planvoll, rechtzeitig und in aufeinander abgestimmten Schritten durchgeführt werden.
"Dass es zur Zerreißprobe kommt, wenn Ärzte weniger arbeiten sollen, zugleich mit dem Sparstift durch die Abteilungen gegangen wird und bis zu 400 Ärzteplanstellen nicht mehr nachbesetzt werden sollen, ohne dass dafür gleichzeitig im niedergelassenen Bereich aufgewertet wird, darf niemanden wundern", so die Gesundheitssprecherin der Grünen, Eva Mückstein. "Im Sinne der PatientInnenversorgung muss es rasch zu verlängerten Öffnungszeiten der Arztpraxen, auch am Tagesrand und an den Wochenenden sowie zu neuen multiprofessionellen und interdisziplinären Zusammenarbeitsformen kommen."
Die zusätzliche Arbeitslast darf auch nicht einfach auf die Pflegekräfte abgewälzt werden.
"Bevor die Krankenhäuser zurück gefahren werden, muss es einen Plan geben, wie der niedergelassene Bereich gestärkt bzw. eine neue Form der Primärversorgung aufgebaut wird", so Mückstein, "das zersplitterte Gesundheitswesen und die unterschiedlichen Zuständigkeiten werden nun wieder einmal zum Stolperstein. Einmal mehr fordern die Grünen Zusammenführung der Planungs-, Finanzierungs-und Umsetzungsverantwortung. Alles andere wird immer wieder zu enormen Reibungsverlusten führen."

Rückfragen & Kontakt:

Grüner Klub im Parlament
Tel.: +43-1 40110-6697
presse@gruene.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | FMB0004