Schelling/Sapin: Entschlossenes Vorgehen gegen Steuerbetrug

Dauerhaftes Wachstum durch gezielte Investitionen - Gemeinsame Linie bei der Finanztransaktionssteuer und Swiss Leaks als Themen des Arbeitsgesprächs zwischen Österreich und Frankreich

Wien (OTS) - Am Donnerstag präsentierten der österreichische Finanzminister Hans Jörg Schelling und sein französischer Amtskollege Michel Sapin die Ergebnisse ihres vorangegangenen Arbeitsgesprächs bei einer Pressekonferenz im Finanzministerium in Wien.

"Wir kennen uns noch nicht sehr lange und obwohl wir beide sehr unterschiedliche Persönlichkeiten sind, konnten wir in den vergangenen Monaten gemeinsam viel erreichen. Es ist gut, dass es so starke Persönlichkeiten wie Hans Jörg Schelling unter den Euro-Finanzministern gibt", betonte der Französische Finanzminister Michel Sapin. Insbesondere die gemeinsame Linie beim Thema Finanztransaktionssteuer wurde von beiden Ministern hervorgehoben:
"Frankreich und Österreich wollen bis zum nächsten informellen Finanzministertreffen Ende April in Riga eine entscheidungsfähige Grundlage für die Finanztransaktionssteuer vorlegen", so Schelling. Sapin fügte an: "Hans Jörg Schelling hat sich für die Finanztransaktionssteuer sehr engagiert." Uns ist es ernst mit diesem Projekt", betonte Schelling. Der Finanzminister weiter: "Wir sind nach wie vor im Zeitplan und können so auch Wünsche von anderen beteiligten Ländern berücksichtigen."

Auch beim entschlossenen Vorgehen gegen Steuerbetrug sind die beiden Minister sich einig. Schelling: "Wir können Betrugsszenarien wie Karussellbetrug nur gemeinsam auf europäischer Ebene bekämpfen. Minister Sapin und ich wollen dahingehend auch demnächst eine gemeinsame Initiative setzen", so Schelling. "Wir dürfen die derzeit beliebten Steueroptimierungen für Unternehmen nicht zulassen und müssen die internationalen Schlupflöcher dahingehend schließen. Wir können nicht von den Steuerzahlerinnen und Steuerzahlern ihren Beitrag verlangen und dann bei Unternehmen Betrug zulassen", erklärte Frankreichs Finanzminister Sapin.

Ein wichtiger Schritt in Zusammenhang mit Steuerbetrug wurde auf bilateraler Ebene bereits gesetzt: Österreich hat bei Frankreich in einem Amtshilfeverfahren um die Namen der österreichischen Firmen und Personen angesucht, die auf der Liste der HSBC-Kunden in der Schweiz angeführt waren. "Wir werden dieses Ansuchen positiv beantworten. Wir werden uns bemühen, die Daten noch in der kommenden Woche zu liefern", versprach Sapin. "Nachdem bekannt wurde, dass auch Daten mit Österreich-Bezug darunter sind, haben wir umgehend ein Ansuchen an Frankreich gestellt", so Schelling, der sich für die Zusage seines französischen Amtskollegen bedankte.

"Das gemeinsame Ziel Europas ist, das schwache Wachstum der vergangenen Jahre langfristig zu beenden. Dazu wird es notwendig sein, den Juncker-Plan so rasch wie möglich zu verabschieden. Wir brauchen nicht erst in den Jahren 2017/18 Investitionen, sondern bereits in diesem Jahr", waren sich Schelling und Sapin einig.

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Finanzen, Pressestelle
(+43 1) 514 33 501 030 oder 501 031
bmf-presse@bmf.gv.at
http://www.bmf.gv.at
Johannesgasse 5, 1010 Wien

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NFI0001