Nach Polizeigewalt: Infozentrale wird zu Lazarett

Fünf Rettungswägen und zwei Katastrophenzüge der Wiener Rettung versogren die Opfer der Polizeigewalt

Wien (OTS) - Das Resultat des völlig überzogenen Polizeieinsatzes:
Die Wiener Berufsrettung musste vor und in der Infozentrale der "Offensive gegen Rechts" mit fünf Rettungswägen und zwei Katastrophenzügen auffahren, um die zahlreichen Verletzten zu behandeln. Im Minutentakt erreichen neue Verletzte die Infozentrale der "Offensive gegen Rechts".Der Chef der Berufsrettung ist ebenfalls bereits eingetroffen.

"Es kam zum Einsatz von Tränengas, Pfefferspray und Schlagstöcken. Viele Demonstrant_innen warem schlimm zugerichtet. Diese exzessive Polizeigewalt ist ein Skandal", zeigt sich die OGR-Aktivistin Rosa L. entsetzt.

Rückfragen & Kontakt:

Offensive gegen Rechts
Pressehandy: 0681 81 95 00 33

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SJO0002