Acht Entwürfe für ein "Denkmal für die Verfolgten der NS-Militärjustiz" eingelangt

Wien (OTS) - Acht Künstlerinnen und Künstler haben ihre Entwürfe für ein "Denkmal für die Verfolgten der NS-Militärjustiz" abgegeben. KÖR - Kunst im öffentlichen Raum Wien hat den international geladenen künstlerischen Wettbewerb ausgelobt und ist mit der Realisierung des Denkmals am Ballhausplatz beauftragt.

"Wir freuen uns über die eingelangten Entwürfe, die nun technisch auf die Realisierung hin geprüft und Ende Juni juriert werden", so Martina Taig, Geschäftsführerin von KÖR - Kunst im öffentlichen Raum Wien.

Das 10-köpfige Beurteilungsgremium wird Ende Juni über die Entwürfe entscheiden und anschließend den Siegerentwurf bekanntgeben. Alle eingereichten Entwürfe werden im Juli öffentlich zu sehen sein.

Die Wiener Stadtregierung hat in ihrem Koalitionsübereinkommen vom 12. November 2010 die Errichtung eines Denkmals für die Verfolgten der NS-Militärjustiz in Aussicht genommen. In Folge wurde als Standort die Volksgarteneinbuchtung am Ballhausplatz ausgewählt.

Das Budget für den Wettbewerb und die Realisierung des Denkmals wurde 2012 mehrheitlich im Wiener Kulturausschuss mit insgesamt 220.000 Euro beschlossen. Für die wissenschaftliche Grundlagenarbeit des Themas wurden bereits im Vorfeld 25.000 Euro bereitgestellt.

Rückfragen & Kontakt:

Mag. Martina Taig
KÖR Kunst im öffentlichen Raum GmbH
Tel. +43/1/52189-1257
office@koer.or.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | SKY0003