Mailath: "In Zukunft auch Zivilcourage stärker in Erinnerung halten!"

Wiens Kulturstadtrat bei der Generalversammlung der Österreichischen Freunde von Yad Vashem

Wien (OTS) - "In den vergangenen Jahrzehnten ist es gelungen, die Verantwortung Österreichs an den Verbrechen des NS-Regimes im kollektiven Bewusstsein zu verankern. Jetzt geht es darum, jene in den Mittelpunkt zu stellen, die in dieser schwierigen Zeit Vorbilder durch Zivilcourage waren. Dazu gehören die Opfer der NS-Militärjustiz, die sich bei Gefährdung ihres eigenen und des Lebens ihrer Familien weigerten, in der NS-Armee zu dienen. Den Deserteuren wird bis Ende des Jahres eine Gedenkstätte am Ballhausplatz gewidmet. Es gehören aber auch jene dazu, die Jüdinnen und Juden unter schwierigsten Umständen vor den Verbrechen des Nationalsozialismus Schutz und Hilfe angedeihen haben lassen. Auch diese Helden des Alltags, viele davon in Israel als 'Gerechte unter den Völkern' anerkannt, sollten in der Gedächtniskultur hervorgehoben werden, denn sie dienen bis heute als leuchtende Beispiele", so Wiens Kulturstadtrat Andreas Mailath-Pokorny in seiner Rede bei der gestrigen Generalversammlung der Österreichischen Freunde von Yad Vashem.

Rückfragen & Kontakt:

Daniel Benyes
Mediensprecher des Stadtrates für Kultur und Wissenschaft
Friedrich Schmidt-Platz 5, 1082 Wien
Tel.: 01/4000 81192
daniel.benyes@wien.gv.at

http://www.mailath.at
www.facebook.com/andi.mailath

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NRK0008