Mali - Hauptausschuss stimmt Entsendung des österreichischen Sanitätskontingents zu

Erster Stabsoffizier ab Anfang März in Mali - Sanitätskontingent verlegt Mitte März gemeinsam mit Deutschland

Wien (OTS/BMLVS) - Der Hauptausschuss des Nationalrates hat heute, Mittwoch, der Entsendung eines österreichischen Sanitätskontingentes zur Unterstützung der EU-Trainingsmission in Mali (EUTM) zugestimmt. "Der rasche Beschluss im Parlament ermöglicht es unserem medizinischen Personal, gemeinsam mit dem deutschen Kontingent nach Mali zu verlegen", erläuterte Verteidigungsminister Norbert Darabos. Der erste österreichische Stabsoffizier wird bereits ab 4. März im Einsatz sein.

Er wird als Rechtsberater im Missionshauptquartier in der malischen Hauptstadt Bamako tätig sein. Ab dem Sommer wird ein zweiter Stabsoffizier, der für die Einhaltung der Hygienestandards zuständig ist, vor Ort sein. Das eigentliche Sanitätskontingent - ein Notarzt, ein Chirurg, vier Notfallsanitäter - absolvieren vom 4. bis 8. März ihre Einsatzvorbereitung in Deutschland. Mitte März werden sie und ein für Verwaltungstätigkeiten zuständiger Unteroffizier gemeinsam mit dem deutschen Kontingent nach Mali verlegen, wo Österreich mit Deutschland, Bulgarien und Ungarn für die medizinische Versorgung der Mission zuständig ist. "Die enge Zusammenarbeit mit der Deutschen Bundeswehr beginnt bereits bei der Einsatzvorbereitung und beim Verlegen in den Einsatzraum. Damit sorgen wir für nahtlose Abläufe, für Effizienz und optimales Teamwork", so Darabos.

Zusätzlich zu diesen acht Bundesheersoldaten können bis zu 20 Personen als Crewmitglieder vorübergehend für Aufgabenerfüllungen im Rahmen von Lufttransporten oder Evakuierung von Verletzten mit einer C-130 "Hercules" entsendet werden.

Ziel der EU-Ausbildungsmission ist es, am Aufbau und der Schulung malischer Streit- und Sicherheitskräfte mitzuwirken. Sie wird sich nicht an Kampfhandlungen beteiligen. Insgesamt werden zu diesem Zweck rund 490 Soldatinnen und Soldaten über einen Zeitraum von 15 Monaten im Einsatz sein. (Schluss)

Rückfragen & Kontakt:

Bundesministerium für Landesverteidigung und Sport
Mag. Stefan Hirsch, Pressesprecher des Bundesministers
Tel.: 050201-1020145
stefan.hirsch@bmlvs.gv.at

oder
Kommunikation/Presse
Tel: +43 664-622-1005
presse@bmlvs.gv.at
http://www.bundesheer.at

OTS-ORIGINALTEXT PRESSEAUSSENDUNG UNTER AUSSCHLIESSLICHER INHALTLICHER VERANTWORTUNG DES AUSSENDERS | NLA0001